Deutschland Kommentar Meinung

25 Dez 2016

Gipfel der Unverfrorenheit

Thomas de Maizière (CDU) feiert sich auf dem Twitter-Kanal des Bundesinnenministeriums als Polizistenversteher und Sicherheitspolitiker. Er dankt den Beamten für die Überstunden, die sie zu Weihnachten für »unsere« Sicherheit ableisten. Überstunden, die in dieser Höhe überhaupt nicht anfallen würden, wenn de Maizière seine Hausaufgaben gemacht hätte. Ein Kommentar von Christian Jung.

So feiert sich ein Versager: Thomas de Maiziere bedankt sich in gespielt lässiger Pose als Sicherheitspolitiker. (Bild: BMI / Henning Schacht)

So feiert sich ein Versager: Thomas de Maiziere bedankt sich in gespielt lässiger Pose als Sicherheitspolitiker. (Bild: BMI / Henning Schacht)

Dieses Jahr fällt Chanukka, das jüdische Lichterfest, und Weihnachten zusammen. Thomas de Maizière begeht diese Tatsache auf seine Weise: Er feiert sich zu Jesu Geburt mit unglaublicher Chuzpe selbst.

Hätte der CDU-Politiker die Grenzen bewachen lassen, wäre zwar weiterhin Dienst der Polizei an Weihnachten erforderlich. Dieses mittlerweile jedoch notwendige Ausmaß an Überstunden, um nun die Weihnachtsmärkte und an Silvester die Innenstädte abzuriegeln, wie es angeblich an den Außengrenzen Deutschlands unmöglich gewesen sein soll, wäre nicht angefallen.

Damit bedankt sich der Brandstifter bei der Feuerwehr. Auch eine Art Weihnachten zu feiern, oder doch eher sich selbst.