Die Österreicher sind es ebenfalls mehr als leid und stellen ihrem, durch Zwangsgebühren finanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunk, ein miserables Zeugnis aus. Grottenschlechte Programmqualität, fehlende Unabhängigkeit von Politik und Interessensgruppen sowie stetige Gebührenerhöhungen, um ORF-Funktionäre und das Heer von Beschäftigten zu finanzieren, lassen auch den österreichischen Zuschauer nach Veränderung rufen.

Das grenzenlose – auch oder gerade- von deutschen Medien im Übermaß betriebene Agieren gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Donald Trump schreckt selbst vor Fakten nicht mehr zurück. Das Ausmaß der Hysterie zeigt sich bei Trumps aktuellem Dekret rund um den Aufnahmestopp von syrischen Immigranten und seinem angeblichen »muslim ban«. Die schockierende Wahrheit: Alles bereits unter Obama dagewesen. Die US-Demokraten können sich also ihr verlogenes, scheinheiliges Heulen und Zähneklappern sparen.

All jene die in ihrer Jugend die Bücher und Hörspiele von Stefan Wolf und seiner TKKG-Truppe verschlungen haben, wissen seit 2012 – dank dem taz- Beilageblättchen »Kontext« – dass Tim, Karl, Klößchen und Gaby verdammte Rassisten und Sexisten waren. Seit heute ist zudem laut der Jugendzeitung »bento« auch noch klar, dass die vier vermutlich die AfD gewählt hätten. Was für ein Pack, die TKKGs!

Bayern: Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer äußerte bei seiner Ansprach zum 4. Jahrestag seiner Bischofsweihe Verständnis für Menschen, die sich »Sorgen um unsere abendländische-christliche Kultur« machen. Der Islam sei – soviel Realismus müsse man aufbringen – »eine postchristliche Erscheinung«. Nur wer seinen eigenen Glauben nicht kenne, könne eine »weit reichende Integration des Islam als Islam für möglich halten«.

»Sankt Martin« Schulz durfte sich am Sonntag ungebremst von Anne Will in ihrer öffentlich-rechtlichen Plapperrunde nach Lust und Laune produzieren. »Eine Lehrstunde in Populismus« oder aber auch »Ein neuer Tiefpunkt in der ARD-Grundversorgung«, so die Beschreibung des Auftritts eines der größten Wichtigtuer auf der politischen Showbühne.

Donald Trump hat mit einem seiner letzten Dekrete Staatsangehörigen von sieben Ländern die Einreise in die USA verboten. Er ist nicht der erste US-Präsident, der eine solche Maßnahme verhängt. Schon 1980 erließ der Demokrat Jimmy Carter eine solche Anweisung. Damals wie heute war der Grund klar: staatliche Unterstützung oder zumindest Hinnahme terroristischer Akte.

Alp Mar: Diese Regierung schreckt mittlerweile vor nichts mehr zurück, um ihre Agenda durchzusetzen. Weder vor Gesetzesbruch, noch vor der Abschaffung demokratischer Bürgerrechte wird mehr Halt gemacht, im Wahn des Tugendterrors. Wir müssen uns bei Auslandsmedien informieren, um zu erfahren, was in unserem Land los ist und diese Situation wird sich in den nächsten Monaten noch wesentlich verschlimmern. Vorher wird dieses linke Gesindel alles verspielen, verjausen und verhökern, was uns an unserer Heimat lieb und teuer ist- und das ist kein »Fake«.

Sie sind Türke und wollen unbedingt nach Alemanya und wissen nicht wie? Die linkspolitische Tageszeitung »taz« steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite und schreckt hierbei scheinbar auch nicht davor zurück, spezielle Tipps zum offenen Rechtsbruch anzupreisen.

Die AfD befreite sich einst von Bernd Lucke, der durch Denk-, Rede- und Schreibverbote die alleinige Kontrolle über die Partei übernehmen wollte. Die Abwahl Luckes durch die Wahl Frauke Petrys hat nach anfänglicher Besserung zu alten Mustern geführt. Kontrolle über die vermeintlich basisdemokratische Partei und Ausschluss und Abwahl von Konkurrenten zu erlangen. Dieses Mal haben sich zwei zur Machterlangung vermählt, die es kaum weniger bunt treiben als einstmals Lucke.