Deutschland

Christopher Lauer (SPD) (Bild: Joachim S. Müller, DSC_0923, Rechte: CC BY-SA 2.0; siehe Link
06 Jan 2017

Wenn SPD-ler Existenzen vernichten

Christoph Lauer (SPD) denunziert einen AfD-Sympathisanten bei dessen Arbeitgeber, nimmt dessen existenzielle Vernichtung und massive Problem für dessen Familie billigend in Kauf und erntet im Netz dafür Verachtung. Nun ist angeblich der Staatsschutz zu Lauers Sicherheit im Einsatz.

Christopher Lauer, ehemaliger Pirat und damals in deren Bundesvorstand vertreten, ist seit 2014 Mitglied der SPD – obwohl er sich dereinst als Pirat noch lieber »ne Kugel durch den Kopf jagen« wollte, als Mitglied der Sozialdemokraten zu sein.

Existenzvernichtung inklusive

Der in die Bedeutungslosigkeit abgerutschte Lauer brachte sich Anfang Januar wieder ins Gespräch, indem er nach einem Polizei-Bashing auf Twitter auf darauf folgende Kritik eines AfD-Sympathisanten in typisch linker Manier agierte (metropolico berichtete). Nicht die konstruktive Kritik ist das Werkzeug seiner Wahl. Lauer veröffentlicht den Tweet des Mannes und schreibt den Arbeitgeber des AfD- Sympathisanten an, weil dieser seine Kritik an Lauers Polizei-Bashing über die Firmenmailadresse der Sparkasse versendet hatte. Die Folge ist angeblich eine Freistellung für den Mann und ein Spießrutenlauf für dessen Familie, so die Berliner Morgenpost.

Die Kreissparkasse erklärte öffentlich, den von Lauer denunzierten Mitarbeiter »gerüffelt« zu haben. Zwar stehe es den Sparkassenmitarbeitern frei, ihre Meinung im privaten Rahmen zu äußern, hierfür sei es ihnen jedoch untersagt, dienstliche Accounts zu verwenden. Der Mitarbeiter sei »angehalten« worden, die Unterscheidung zwischen seinen privaten Äußerungen und solchen der Sparkasse künftig genau zu beachten.

»Ich hoffe, Sie sind jetzt stolz, dass mein Vater vorerst freigestellt ist.«

Am Dienstag schrieb die Tochter des denuzierten Sparkassenmitarbeiters dem SPD-Politiker Christopher Lauer auf Twitter: »Ich hoffe, Sie sind jetzt stolz, dass mein Vater vorerst freigestellt ist.« Die Sparkasse erklärte in einem Tweet an Lauer, dass ihr Mitarbeiter in Absprache mit dem Geldinstitut ein paar Tage Urlaub genommen habe.

Die Tochter und eine Enkelin des AfD-Sympathisanten »bedanken« sich darüber hinaus bei Lauer dafür, dass auch der Rest der Familie nun einem Spießrutenlauf ausgesetzt sei. Darüber habe sich Lauer wohl ebenfalls keine Gedanken gemacht. Wie die Morgenpost weiter berichtet, wolle die Familie gegen Lauer rechtliche Schritte einleiten.

(Bild: Screenshot twitter)

»Und der Fehler wird ihm sicher nie wieder passieren«

Die linksaffine Tageszeitung versäumt es nicht zu erwähnen, dass sich der Denunziant inzwischen für sein Opfer eingesetzt habe und für seine »Aktion« von Sympathisanten hehres Lob erntet. Lauer habe sich am Mittwoch bei der Sparkasse gemeldet und sich für den Job des Mannes stark gemacht. Auf Twitter teilt der selbstgerechte SPD-Politiker mit: »Passt jetzt wahrscheinlich nicht ins Konzept der Hater, aber ich hab bei der @kskgg angerufen und drum gebeten, dass er aufgrund unüberlegten Mail um Himmels willen nicht seinen Job verlieren soll«. Die Mail sei alles andere als »geil«, aber jeder habe »ne zweite Chance verdient«, die nach Lauers Auffassung Menschen wie er zu gewähren berechtigt sind.

In Bezug auf den Sparkassen-Mitarbeiter zwitschert Lauer abschließend zynisch »Und der Fehler wird ihm sicher nie wieder passieren«. (SB)

 

Unterstützen Sie metropolico durch Ihren Einkauf! Um Ihnen weiterhin Journalismus abseits des Mainstreams anbieten zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Erwerben Sie Ihre Bücher, DVDs und Sonstiges über unser Partnerprogramm. Es stehen Ihnen über 2 Mio. Artikel zur Auswahl.

Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine Unterstützung außerhalb des Partnerprogramms. Vielen Dank!

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen