Internationale Meldungen

Wie die Bild-Zeitung berichteten australische Medien davon, dass der Täter den islamischen Kampfruf »Allahu Akbar« gerufen habe. (Bild: Screenshot Bild-Zeitung)
20 Jan 2017

Melbourner Autoattacke – kein dschihadistischer Anschlag?

Vier Tote, 20 Verletzte. Das ist die Bilanz, nachdem ein Autofahrer am Freitag im Zentrum von Melbourne mit einem Fahrzeug auf einem Bürgersteig in eine Menschenmenge raste. Es soll sich auf gar keinen Fall um einen islamisch motivierten terroristischen Anschlag handelt, heißt es in der Presse. Augenzeugen berichten indes Gegenteiliges. Mit Video.

Vier tote Menschen – darunter ein Kleinkind – und mindestens 20 Verletzte. So die vorläufige schreckliche Bilanz eines »Zwischenfalls mit einem Auto«, so die aktuelle Berichterstattung von ABC-News. Der festgenommene 26-jährige Dimitrious Gargasoulas soll sein Fahrzeug am Freitag im Zentrum von Melbourne auf einen Bürgersteig gelenkt und somit für den Tod der Menschen verantwortlich sein.

Ein Video zeigt, wie der Fahrer an einer Kreuzung mehrmals im Kreis fährt, immer wieder anhält und dann zum Teil mit angezogenen Bremsen erneut Gas gibt. Danach biegt er in eine Straßen ab und steuert laut Zeugenaussagen absichtlich in eine Menschengruppe. Zu dieser Zeit hatte die Polizei bereits die Verfolgung aufgenommen. Das Fahrzeug des Täters wurde von den Beamten gerammt und zum Stehen gebracht. Auf einem anderen Video ist zu sehen, wie die Beamten den Mann aus dem Fahrzeug zerren. Zeugen berichte, dass Schüsse zu hören gewesen seien. Der Täter wurde verletzt, so die Berichterstattung. Die Polizei gehe davon aus, dass es sich um keine Tat mit terroristischem Hintergrund handle.

» Ich gehöre zum griechisch islamisch kurdischen ANGEL OF CULT« 

Hingegen gibt es Augenzeugen, die davon berichten, den Täter eindeutig den islamischen Kampfruf »Allahu Akbar« rufen gehört zu haben (siehe Videos am Ende des Artikels).

Die auflagenstärkste australische Tageszeitung, die Herald Sun, veröffentlichte auf Twitter zeitnah zur Attacke den Namen und den Twitter-Eintrag des mutmaßlichen Angreifers. Darin erklärt Dimitrious Gargasoulas, dass er jesidischer und nicht griechischer Abstammung sei. Er gehöre dem islamisch kurdischen ANGEL OF CULT an.

Herald Sun zeigt Twitter-Account des mutmaßlichen Täters (Bild: Screenshot Twitter)

Die Bild-Zeitung berichtete bereits am frühen Morgen mit einer Eilmeldung über die Autoattacke in Australiens zweitgrößter Metropole. Bei der Veröffentlichung gegen 7:00 Uhr meldete die Bild: »Verdächtiger habe vor der Tat etwas wie »Allah Akbar« gerufen.

Nach der Aktualisierung des Bild-Artikels gegen 9:25 Uhr ist diese Passage nicht mehr vorhanden. Nun ist zu lesen: »Die Polizei teilte mit, es gebe aber keinen terroristischen Hintergrund und es bestehe keine Bedrohung mehr. Die Polizei ging demnach von einem Zusammenhang mit einer früheren Messerstecherei aus«.

Australische Medien berichten weiterhin, die Polizei gehe von einer »absichtlich« ausgeführten Tat aus, die jedoch nichts mit einem terroristischen Anschlag zu tun habe. Medienberichte, die ursprünglich erwähnten, der Fahrer stamme aus dem arabischen, nahöstlichen Raum, wurden – obwohl diese Beobachtung auch von Augenzeugen bestätigt wurde – wie bei der Bild-Zeitung von den Agenturen zurückgezogen.

Ein Augenzeuge wurde auf Video aufgezeichnet, der berichtet, der  Fahrer des Autos schrie »Allahu Akbar, Allahu Akbar.« (siehe Video)

Weitere Videoaufnahmen

(Aktualisiert: 20/01/2017  – 13:40)

 

 

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen