Regional

Ute Eiling-Hütig (CSU) beleidigt den US-amerikanischen Präsidenten (Bild: Metropolico.org)
24 Jan 2017

CSU-Abgeordnete nennt amerikanischen Präsidenten »narzisstischen Populisten«

Galt noch bis vor Kurzem, dass die hiesige Politik keine ausländischen Staatsoberhäupter beleidigt, wird mittlerweile der eigenen Verachtung freien Lauf gelassen.

Zur Beleidigung fühlt sich nun auch die bayerische Landtagsabgeordnete Ute Eiling-Hütig (CSU) berufen. Ganz nach der Manier eines geübten Populisten, schwamm sie am Dienstag auf der Schaumkrone der Anti-Trump-Woge mit.

Mit Trump habe ein »narzisstischer Populist« die Wahl zum Präsidenten gewonnen, erklärte die Volksvertreterin mit akuten Akzeptanzproblemen für demokratische Wahlen. Dass für Solcherlei gerade junge Menschen empfänglich sind, »hat nicht nur die deutsche Geschichte gezeigt« meinte Eiling-Hütig in der aktuellen Stunde des Bayerischen Landtags.

Bei der Debatte lobten SPD und CSU insbesondere die Initiative »Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage«, die selbst von Extremisten durchsetzt ist, wie in dem Buch »Der Links-Staat« aufgezeigt wurde.

Das von der SPD beantragte Thema der aktuellen Stunde »Mobilisierung der Demokratie: Politische Bildung stärken«. Mit Bildung sind augenscheinlich auch Beleidigungen und ferndiagnostische Behauptungen zum Geisteszustand Andersdenkender gemeint. (CJ)

 

Unterstützen Sie metropolico durch Ihren Einkauf! Um Ihnen weiterhin Journalismus abseits des Mainstreams anbieten zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Erwerben Sie Ihre Bücher, DVDs und Sonstiges über unser Partnerprogramm. Es stehen Ihnen über 2 Mio. Artikel zur Auswahl.

Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine Unterstützung außerhalb des Partnerprogramms. Vielen Dank!

 

Buch: Der Links-Staat von Christian Jung & Torsten Groß

DVD: Der Links-Staat: Antifa und Staatspropaganda von Christian Jung & Torsten Groß

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen