Deutschland

Die vier würden auch die AfD wählen! (Bildmontage: Metropolico; Bild TKKG: Europa)
30 Jan 2017

»TKKG« – Ein Fall für die Jugend-Prawda bento

All jene die in ihrer Jugend die Bücher und Hörspiele von Stefan Wolf und seiner TKKG-Truppe verschlungen haben, wissen seit 2012 – dank dem taz- Beilageblättchen »Kontext« –  dass Tim, Karl, Klößchen und Gaby verdammte Rassisten und Sexisten waren. Seit heute ist zudem laut der Jugendzeitung »bento« auch noch klar, dass die vier vermutlich die AfD gewählt hätten. Was für ein Pack, die TKKGs!
»Willkommen im Club der Detektive«, heißt es bereits seit über 35 Jahren. Auf »Ein Fall für TKKG« von Rolf Kalmuczak, der unter dem Pseudonym Stefan Wolf die deutsche Jugendbuchreihe sowie die darauf beruhende gleichnamige Hörspielserie erschaffte, freuten sich Millionen von Kinder und Jugendliche. 60 Prozent aus der Leserschar waren Mädchen. Mit 14 Millionen verkauften Büchern gehört die Serie zu den erfolgreichsten Jugendbuchreihen, die Zahl der verkauften Hörspielkassetten und CDs beträgt über 30 Millionen Exemplare. Jahrzehntelang unbehelligt von Feministinnen und sonstigen politisch Korrekten konnte Tim, Karl, Klößchen und Gaby – und Oskar, der Cockerspaniel, unzählige spannende Stunden bereiten. Zusammen waren sie ein unschlagbares Team.

»Willkommen im Club der Rassisten und Sexisten«

Das ist spätestens seit dem totalen Eroberungsfeldzug linker Gesellschaftsklempnern, die all unsere Lebensbereiche okkupieren, vorbei. Nicht nur Jim Knopf oder die Kleine Hexe fielen ihnen zum Opfer und wurden unter die scharfe Beobachtung der PC-Blockwarte gestellt. 2012 begann die Demontage des heißgeliebten TKKG- Quintetts. Die Wochenzeitung »Kontext«, samstags in der politisch gleich-tickenden taz beigelegt, befand als einer der Ersten, dass die TKKG-Serien seit Jahrzehnten ein »rassistisches und sexistisches Menschenbild» transportieren.

TKKG Geschichten seine von Klischees durchzogen. So würden Verbrecher klischeehaft an ihrem Äußeren zu erkennen sein – Narben, besondere Körper- und Gesichtsmerkmale wie rote Haare und viele Sommersprossen – oder durch ihre Herkunft  – z. B. Südländer oder – oh Gott –  Zigeuner- , soziale Gruppenzugehörigkeit – Rocker, Punks, Obdachlose-  oder den Beruf stigmatisiert. Der Autor bediente sich laut der gestrengen Kritik gesellschaftlicher und populärer Vorurteile und Stereotype. Die Hauptdarsteller der – neben den Drei ??? –kommerziell erfolgreichsten Jugendserie im deutschsprachigen Raum – seien übersteigert dargestellt. Obwohl der 2007 verstorbene TKKG-Erschaffer Wolf in seinen Geschichten starke Frauenfiguren zeigte und die TKKG-Freunde an ihrem Engagement für die Gleichberechtigung der Geschlechter keine Zweifel ließen, wurden auch hier untrügliche Beweise für eines der schlimmsten Verbrechen unserer Zeit – nämlich der Diskriminierung von Mädchen- und Frauen – festgestellt.

»Tim, Karl, Klößchen und Gaby hätten vermutlich AfD gewählt«

Zu einem ganz ähnlichen Ergebnis kommt aktuell »bento«, auch als deutsche »Jugend-Prawda« aus dem Spiegelverlagshaus bekannt, das sich als »Jung, urban und gebildet! « sieht und »Menschen, die zwischen 18 und 30 Jahre alt sind und deren Zuhause das Internet ist«, als Zielgruppe auserwählt hat. Die bento-Schreiberline Annika Leister wiederkäut in ihrem Artikel  »Diese TKKG-Folgen zeigen, dass die vier ziemlich rechts waren« das durch »Kontext« Bekannte und Erwähnte über die vier TKKG-Protagonisten.  Anhand sieben schockierenden Beispielen beweist die hübsche 30-jährige Leister, die »mal Ethnologie und Germanistik studierte… aber schon immer das Schreiben als das Büffeln auf der Holz-Klappbank lieber hatte», dass das Weltbild, das die vier Freunde und ihre Umwelt vermitteln, erzkonservativ bis rechts ist.

»Frauenhass, Fremdenfeindlichkeit und Mobbing stehen bei TKKG auf der Tagesordnung«, so die schonungslose Demaskierung früherer Jugendfreuden. Wenn die TKKGs schon soweit im brauen Sumpf agiert, dann ist laut Leister folgerichtig: »Tim, Karl, Klößchen und Gaby hätten vermutlich AfD gewählt«.

Nur offene Freude über den Tod eines missliebigen Autors ist viraler

Hatice Ince, Leisters Kollegin bei bento, erreichte mit ihrem Gezwitscher Mitte des Monats wesentlich mehr Aufmerksamkeit. Die Spiegel-Autorin stieß, nachdem sie von dem plötzlichen Tod des Erfolgsautors Dr. Udo Ulfkotte erfahren hatte, kräftig auf dessen Ableben an (Metropolico berichtete). Ihr »Hahahaha! Darauf ein Schnaps!»-Gezwitschere markierte die ARD-Journalistin Julia Rehkopf sogleich mit einem »Gefällt mir«. Beide Damen mussten sich mutmaßlichen nach kräftiger Rüge für ihre empathielosen Freudenausbrüche entschuldigen.

Die Junge Alternative für Deutschland (JA) gibt bezüglich Leisters schonungsloser TKKG-Demaskierung unumwunden zu, bei ihrem ausgelegten Köder angebissen zu haben und fragt: »Willst du sein wie Tim, Karl, Klößchen und Gaby? Willst du Verbrechern auf der Spur sein? Willst du wirklich zu einer Veränderung beitragen und nicht nur bei Missverhalten zuschauen?
Dann komm zur Jungen Alternative – das TKKG von heute!  Blaue Pullover musst du selbst kaufen.«. (SB)

 

Unterstützen Sie metropolico durch Ihren Einkauf! Um Ihnen weiterhin Journalismus abseits des Mainstreams anbieten zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Erwerben Sie Ihre Bücher, DVDs und Sonstiges über unser Partnerprogramm. Es stehen Ihnen über 2 Mio. Artikel zur Auswahl.

Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine Unterstützung außerhalb des Partnerprogramms. Vielen Dank!

Alle Folgen des »rassistischen und sexistischen Quintetts« über unser Partnerprogramm bestellbar:

TKKG-Folge 137: Verschleppt ins Tal Diabolo

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen