Internationale Meldungen

»Angst vor einem Flächenbrand« (Bild: Screenshot Youtube)
16 Feb 2017

Migrantenunruhen: »Angst vor einem Flächenbrand«

Frankreich: Seit Tagen bereits brennen mindest fünf Pariser Vorstädte. Deutsche Medien, die bislang kaum darüber berichteten, sprechen von »Randale«, die nun auch Paris erreicht habe. Tatsächlich handelt es sich um bürgerkriegsähnliche Migrantentumulte, die uns einen Blick darauf eröffnen, was auf die deutschen Bürger noch zukommen könnte.

Seit Tagen stehen fünf Pariser Vororte in Flammen (Metropolico berichtete). Die Bewohner der nördlich von Paris gelegenen, mehrheitlich von Immigranten bewohnten Gegenden Aulnay-Sous-Bois, Aulnay, Argenteuil, Bobigny und Tremblay-en-France wurden aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen. Bilder und Videos, die seit mehreren Tagen im Internet abrufbar sind, zeigen Horden marodierender junger Männer, die durch die Straßen der Pariser Vororte ziehen, alles angreifen, was sich ihnen in den Weg stellt, Fahrzeuge abfackelt und Molotow-Cocktails auf Polizisten werfen und somit die Spirale der Gewalt immer höher schrauben.

Es handelt sich nicht um »Proteste«

»Auslöser« der bürgerkriegsähnlichen Zustände soll die angebliche Polizeigewalt gegenüber einem 22 Jahre alter Franzosen schwarzafrikanischer Herkunft gewesen sei (Metropolico berichtete). Nach einer Demonstration kam es sodann zu den massiven Ausschreitungen, die nun auch auf die französische Hauptstadt übergegriffen haben sollen.

Der deutsche Mainstream hatte bislang, wenn überhaupt, nur verhalten über die Tumulte berichtet. »Gegen Polizeigewalt«, so der kurz gehaltene Artikel des öffentlich-rechtlichen Nachrichtenformats tagesschau.de, der am Donnerstag darüber berichtet, dass die »Proteste« nun auch Paris erreicht hätten. Verfügbare Videos zeigen jedoch eindeutig, dass es sich hier nicht, wie beschwichtigend dargestellt, um »Proteste« handelt. Diese Beschreibung ist unzutreffend, wenn ganze Stadtviertel im absoluten Gewaltchaos zu versinken drohen.

Linke und Immigranten – Ein unheilvolle Allianz 

Wie schnell solche Szenarien auch in Deutschland möglich sind, davon vermittelte der kürzlich in Hamburg stattgefundene Tumult erste Eindrücke (Metropolico berichtete). Im Hamburger Stadtteil St. Georg versammelten sich am Dienstag bis zu 100 Schwarzafrikaner und beschimpften und bedrohten Polizeibeamte. Der Grund: Zwei Wochen zuvor schoss ein Polizist in Notwehr auf einen hoch aggressiven, mit einem Messer bewaffneten Ghanaer. Nun kam es zu einem erneuten Zusammenstoß, nachdem ein Somalier in einem Wettbüro Hausverbot erhalten hatte. Beim Versuch, den »Schutzsuchenden« festzunehmen, wurden drei Streifenpolizisten aus einer Gruppe von annähernd 100 Schwarzafrikanern bedroht und beschimpft. Die Polizisten wurde bei dem Festnahmeversuch mit »Haut ab«, »Verpisst euch« aber auch »This is not America« -Rufen bedacht.

Die Situation dürfte noch durch die Äußerungen des Linken Hamburger Bürgerschaftsabgeordneten Martin Dolzer (Die Linke) angeheizt worden sein. Dolzer meldete gegenüber der »taz« Zweifel an der Notwehrdarstellung der Polizei an und sprach  von »lebensgefährlichem Fehlverhalten der Polizei« und von »einem rassistisch motivierten Hinrichtungsversuch« bei der Festnahme des mit einem Messer bewaffneten Ghanaer (Metropolico berichtete). Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) verurteilt Dolzers Aussage als »widerwärtige Rufmord- und Verleumdungskampagne«. Hamburgs Polizeipräsident Ralf Meyer hat nun, wie die Bildzeitung berichtete,  Strafanzeige wegen übler Nachrede gegen Dolzer gestellt.

»Es handelt sich um Aufstände von Islamisten und Jugendlichen, die in Moscheen radikalisiert wurden«

Die in Frankreich tobenden Aufstände seien nicht mehr damit zu erklären, dass sich Unterprivilegierte ihre Rechte erkämpfen müssen, so der Internetblog Tichys Einblick. Deutsche Korrespondenten würden uns schnell etwas von »sozial Benachteiligten« erzählen.

Wer jedoch die Bilder dieser ungeheuren Gewaltausbrüche gesehen hat, würde sich mit dieser These schwer tun. »Es handelt sich vielmehr um Aufstände von Islamisten und Jugendlichen, die in Moscheen radikalisiert wurden«, so die schmerzliche Schlussfolgerung aufgrund einer verantwortungslosen Immigrationspolitik, die uns einen Blick darauf eröffnet, was auf die deutschen Bürger noch zukommen könnte. (BS)

 

Hunderte von Demonstranten in Paris:

Szenen der Immigrantenaufstände im Bezirk Barbès-Rochechouart im Norden von Paris:

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen