Regional

Asylanten wehren sich gegen Putzplan (Symbolbild: Metropolico.org)
19 Feb 2017

Putzplan stößt bei »Flüchtlingen« auf Widerstand

Ein Putzplan, den »Flüchtlinge« in einer Asylunterkunft im baden-württembergischen Waiblingen dazu anhalten sollte, selbst für Sauberkeit in ihrer Unterkünften zu sorgen, stieß bei den dort ausschließlich männlichen Schutzsuchenden auf massiven Widerstand.

Ab August des letzten Jahres können »Flüchtlinge« zum Putzen der von ihnen bewohnten Unterkünfte heran gezogen werden. Dies betrifft auch die Reinigung der Gemeinschaftsflächen. Um eine Asylbewerber-Einrichtung im baden-württembergischen Waiblingen, die derzeit ausschließlich von 60 Männer aus Kamerun, Gambia, Syrien, Algerien, Sri Lanka, Irak, Iran und Pakistan bewohnt wird, kümmert sich ab Oktober des letzten Jahres die Caritas.  Der Wohlfahrtsverband der römisch-katholischen Kirche, der – wie andere Vertreter aus der Integrationsindustrie-  ein Milliardengeschäft mit der Flüchtlingskrise verdient, ließ das von den Bewohnern völlig verdreckte Heim von einem Reinigungsunternehmen grundreinigen.

 »Der große Wurf gelingt uns nicht. Das habe ich mir abgeschminkt«

Danach wurde ein Putzplan für die Bewohner erstellt, der dafür sorgen sollte, dass die Bewohner ihre Zimmer, Duschen und Toiletten selbst sauber halten. Wie die Winnender Zeitung berichtet, stieß dieses Vorhaben auf Widerstand. Selbst nach Androhung von Sanktionen wie der Kürzung des Taschengeldes weigerten sich die Schutzsuchenden beharrlich selbst für die Sauberkeit zu sorgen.

Nicht nur die Weigerung der männlichen Asylbewerber scheint ein Problem zu sein. Gewalt und Drogenhandel kämen noch dazu, so dass die Caritas nach der Übernahme der Unterkunft zwei Security-Männer einstellen musste, die rund um die Uhr überwachten, wer das Heim betrat. Der Drogenhandel scheint zu funktionieren, das Wegräumen des eigenen Drecks offensichtlich nicht.

Zudem wurde vor ein paar Wochen rund um die Unterkunft ein Zaun aufgestellt. Diese Maßnahme wurde sehr schnell von ehrenamtlichen Helfern heftig kritisiert. Für die vorherrschende Unsauberkeit wie für die immer wieder stattfindenden Gewalttätigkeiten wurden mannigfaltige Entschuldigen gefunden. Eine zuständige Sozialarbeiterin räumt ein, die Situation unterschätzt zu haben. Man wollen anständige Verhältnisse. Immerhin funktioniere aber schon mal der Waschplan. Man müsse sich mit kleinen Schritten zufriedengeben. »Der große Wurf gelingt uns nicht. Das habe ich mir abgeschminkt.«

Grüne suchte Freiwillige, die Asylbewerbern das Essen in den fünften Stock tragen

Mitte des letzten Jahres agierte die Düsseldorfer grüne Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch (Grüne) ähnlich devot, indem sie auf ihrem Facebook-Benutzerkonto zusammen mit den Johannitern händeringend nach freiwilligen Helfern suchte. Deren Aufgabe: Im Ausweichquartier das Essen zweimal pro Tag für Asylbewerber in den fünften Stock tragen. »Die Johanniter suchen auf der Roßstr. fürs Wochenende helfende und starke Hände! Jeweils um 11 Uhr und 4 Uhr morgens muss das Essen vom EG in die 5te Etage gebracht werden. Wer sich körperlich fit fühlt und unterstützen möchte, schickt mir eine PM mit Rufnummer. Frei nach dem Motto ›wer zuerst kommt, malt zuerst‹ werden die ersten 10 Personen dann direkt durch die Leitung vor Ort kontaktiert und kommen zum Einsatz!«, so der Aufruf der Grünenpolitikerin.

Das  Ausweichquartier musste bezogen werden, nachdem einem »Schutzbedürftiger« die vorherige Unterkunft  kurzerhand angezündet, weil es Streit über religiöse Regeln bei der Essensausgabe im muslimischen Fastenmonat gegeben hatte. (BS)

 

Unterstützen Sie metropolico durch Ihren Einkauf! Um Ihnen weiterhin Journalismus abseits des Mainstreams anbieten zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Erwerben Sie Ihre Bücher, DVDs und Sonstiges über unser Partnerprogramm. Es stehen Ihnen über 2 Mio. Artikel zur Auswahl. Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine Unterstützung außerhalb des Partnerprogramms. Vielen Dank!

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen