Internationale Meldungen

Nichts wie weg! Wer es sich leisten kann, der geht. (Bild: Metropolico.org)
06 Mrz 2017

Wer es sich leisten kann, der geht

Europaweiter Trend: Wer es sich leisten kann, der verlässt die »Failed States« Europas und sucht für sich, seine Liebsten und das eigene Kapital einen sicheren Hafen. Die »Reichen« verlassen zu Tausenden nun auch das »sinkende Schiff« Deutschland.

Steigende Kriminalität. Sinkende innere Sicherheit. Angst vor den Folgen der immer rasanteren Islamisierung – das sind nur drei Gründe, weshalb immer mehr – maßgeblich reichere Menschen – Europa verlassen. Wer es sich leisten kann, der geht, so die Tendenz, die auch der linksdrehende  Stern aufgegriffen und mit der reißerischen Überschrift: »Millionäre gehen: Die Nerze verlassen das sinkende Schiff« versehen hat.

» Während die einen auf Schlauchbooten das Mittelmeer überqueren wollen, ist die Flucht der Reichen weniger spektakulär,«, so das auf Boulevardblattniveau rangierende Gruner + Jahr Produkt, das sich im betreffenden Artikel auf die aktuellen Ergebnisse des Global Wealth Review (GWR) 2017 bezieht. Der betreffende Report  zeige eindringlich auf, dass die » Wanderungsbewegungen der Millionäre« weltweit zunehmen würden und es sich offenbar um weit mehr, als die üblichen Verlagerungen des Wohnsitzes im Ruhestand handle: »Die Reichen sind auf der Flucht«, so das Stern-Fazit.

»Politisch schwer unkorrekt«

Der GWR-Bericht – »politisch schwer unkorrekt« – so der Stern – stelle die  »Fluchttendenzen« der »Nerzträger« klar dar: West-Europa sei kein gemütliches Zuhause mehr für die Wohlhabenden. Drei der vier Städte mit dem größten Millionärs-Exodus in 2016 liege in der EU-Zone: Paris, Rom und Athen.

Als Hauptmotivation, die alte Heimat zu verlassen, werden die zu erwartenden gesellschaftlichen Spannungen aufgrund der massiven Zuwanderung aus muslimischen Ländern benannt. Zudem schwinde das Vertrauen in die Justiz zunehmend. Der Verfall der schulischen Qualifikation wird ebenfalls benannt.

Andrew Amoils, Leiter des GWR bezeichnet die Abwanderung der Reichen als eine Art »Frühwarnsystem der Gesellschaft«. Reiche könnten Dank ihres finanziellen Rückhalts, guter Ausbildung und internationaler Kontakte leichter als andere auswandern, zumal ausreichendes Vermögen in Ländern wie Kanada und Australien in aller Regel zu einem legalen Einwanderungsstatus verhelfe. Dies bedeute jedoch nicht, dass die zurückgelassenen Gesellschaften in den »Fluchtländern« sich wohlfühlen würden. Man müsse von einem gesteigerten Auswanderungswunsch bis weit in die Mittelschicht ausgehen, so der Report.

Abwanderung vorzugsweise nach Großbritannien, den USA, Kanada, Australien oder Israel

Wie Metropolico darstellte, hatten bereits 2015 rund 10.000 französische Millionäre ihre Heimat verlassen. 2016 waren es nochmals 7.000 dieser »Reichen«. Ging es dem großen französischen Mimen Gérard Depardieu 2012 durch die Aufgabe seiner Staatsbürgerschaft noch darum, der Gier der sozialistischen Regierung unter François Hollande und seinem Vorhaben, den Spitzensteuersatzes auf 75 Prozent anzuheben zu entkommen, ist die Landesflucht von Tausenden frankophonen Millionären mittlerweile anderweitig motiviert.

Rom verlor letztes Jahr etwa 5.000, Griechenland im gleichen Zeitraum allein 2.000 seiner reicheren Mitbürger. »Fluchtziel« werden von dieser Klientel überwiegend in Großbritannien, den USA, Kanada, Australien oder Israel gesucht und gefunden.

Australien konnte etwa 8.000 neue Millionäre begrüßen, die sich überwiegend in Sydney, Melbourne und Perth niederließen. Amerika zog 7.000 Millionäre an, gefolgt von Kanada, Israel, den Arabischen Emiraten sowie Neuseeland.

Brexit kein Grund für Fluchtbewegungen britischer Millionäre

Während die Spannungen durch die muslimische Massenmigration ganz offenbar als maßgeblicher Grund für das Verlassen des europäischen Kontinents steht, zeigt sich in  Großbritannien nach dem Brexit ein anderes Bild. Der Aussicht, dass Großbritannien wieder die Macht über seine Grenzen zurück erhalten könnte, sah die Mehrheit der Befragten einer ähnlichen Untersuchung des New World Wealth Instituts  positiv und nannten dies als Grund, doch im Land zu verbleiben.

Im Bericht hieß es hierzu: » Diese Sichtweise wird von der Tatsache gestützt, dass die meisten wohlhabenden Briten, die von uns interviewt wurden, ihre Bedenken geäußert haben über die Politik der offenen Grenzen in Europa. « Als positives Moment wurde ebenfalls durch die Loslösung vom Brüsseler Diktat und die damit verbundene schwächere Verflechtung mit Ländern wie der Türkei und dem Nahen Osten gesehen. Ein Aderlass wie in Frankreich wurde im benannten Bericht, der die Fluchtbewegungen im Jahr 2015 beleuchtete, für Deutschland damals noch nicht erwartet.

Zwei Jahre später haben die aktuelle Abwanderungszahlen somit die Einschätzung des Institutes überholt. Auch die deutschen »Nerze« verlassen das sinkende Schiff. (BS)

 

Unterstützen Sie metropolico durch Ihren Einkauf! Um Ihnen weiterhin Journalismus abseits des Mainstreams anbieten zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Erwerben Sie Ihre Bücher, DVDs und Sonstiges über unser Partnerprogramm. Es stehen Ihnen über 2 Mio. Artikel zur Auswahl. Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine Unterstützung außerhalb des Partnerprogramms. Vielen Dank!

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen