Deutschland

Müssen wir uns nun an Bei-, Messer und Machetenattacken gewöhnen? (Bild: Metropolico.org)
10 Mrz 2017

Beil-, Messer- und Macheten-Attacken nun an der Tagesordnung?

Noch nicht einmal einen Tag nach einer Axt-Attacke in Düsseldorf durch einen, der Polizei bekannten, kosovarischen Asylbewerber greift ein Täter mit einer Machete – ebenfalls in Düsseldorf-  Menschen an. Gehören Beil-  und Macheten-Attacken – verübt durch Schutzsuchenden mit psychischen Problemen-  nun zu unserem Alltag?

Nicht einmal ein Tag ist seither vergangen, nachdem der angeblich psychisch kranke, 36-jährige Fatmir H. mit einer Axt willkürlich Menschen in Düsseldorf angegriffen und zehn – einige davon schwer – verletzt hatte, da erreicht die Öffentlichkeit bereits die nächste Meldung einer »Irrsinnstat«. Ebenfalls im Raum Düsseldorf greift ein Mann am Freitagmittag einen 80-Jährigen mit einer Machete an.

»Amok-Asylbewerber« stammt aus dem Kosovo

Wie die Polizei bei der anberaumten Pressekonferenz am Freitag zum gestrigen – als Axt-Amoklauf- präsentierten Angriff-  mitteilte, stammt der Täter aus dem Kosovo und hält sich als Asylbewerber in Deutschland auf. Der Polizei sei er bereits bekannt. Den Asylstatus des Täters habe man vorweg sofort mitgeteilt, da die Presse ja ohnehin danach fragen werde, so der Sprecher der Pressekonferenz. Unter den bislang bekannten zehn Opfern des kosovarischen schutzsuchenden Täters befindet sich ein 13 Jahre altes Mädchen, das schwer verletzt wurde. Die anderen – zum teil ebenfalls Schwerstverletzten – sind zwischen 30 und 50 Jahren alt.

Einen terroristischen Hintergrund habe die Polizei noch nicht gänzlich ausschließen können, da Handy und anderes elektronisches Geräte noch ausgewertet werden. Nach der ersten Wohnungsdurchsuchung bei dem Täter habe es keine Hinweise auf einen dschihadistischen oder politisch motivierten Hintergrund gegeben. Jedoch habe man ein ärztliches Attest über eine psychische Erkrankung des Täters aufgefunden.

Mit Beil und Messer durch den Alltag hacken und stechen?

Zeitgleich wurde bekannt, dass es zu einer erneuten Attacke – dieses Mal mit einer Machete – im Raum Düsseldorf gekommen sei. Am Freitagmittag habe ein bislang Unbekannter mit einer Machete auf einen 80-jährigen Mann eingeschlagen. Wie Medien übereinstimmend berichten, habe das Opfer schwere »Schlag-Schnitt-Verletzungen« davon getragen, schwebe aber nicht in Lebensgefahr. Nach dem Täter, der sich auf der Flucht befinde, wird von einer zusätzlichen Hundertschaft und schwer bewaffneten Polizisten gefahndet. Die Hintergründe der Machetenattacke seien laut der Polizei – wie bei der Tat einen Tag vorher -noch völlig unklar.

Wie der MDR berichtet, haben am Donnerstagabend außerdem zwei Männer in Magdeburg einen Fahrer mit einer Axt und einem Baseballschläger angegriffen. Das Opfer habe leichte Verletzungen erlitten.

In Berlin-Mitte soll ein 19-Jähriger nach Polizeiangaben einen Mann mit einem Messerstich am Hinterkopf verletzt haben, nachdem beide am Donnerstagabend in einen Streit geraten seien, so der Focus.

Am frühen Freitagmittag der vergangenen Woche ereignete sich laut der Allgemeinen Zeitung im rheinland-pfälzischen Ingelheim ein Vorfall, bei dem ein junger Zuwanderer Polizeibeamte mit einer Axt bedrohte. Laut Polizeibericht, der erst am Montag veröffentlicht wurden, habe ein 21-Jährige ein zuvor gestohlenes Beil gegen Polizeibeamte, die den Täter stellen wollten, eingesetzt und diese damit bedroht. Der Immigrant wurde von den Beamten durch den Einsatz von Pfefferspray überwältigen und festgenommen. Gegen den 21-Jährigen wird wegen räuberischen Diebstahls ermittelt.

Gehören Beil-, Messer- und Macheten-Attacken – verübt durch Schutzsuchenden mit psychischen Problemen-  nun zu unserem Alltag? (BS)

 

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen