Hintergrund

Gehören nun Massenschlägereien zu unseren Wochenenden? (Symbolbild: Metropolico.org)
28 Mrz 2017

Gehören nun zu unseren Wochenenden: Massenschlägereien

In zahlreichen Städten kam es auch am vergangenen Wochenende zu Massenschlägereien. »Wie bei einem Terroralarm« habe es in Düsseldorf nach einer Familienschlägerei ausgesehen. In Saarbrücken, Köln, Heilbronn, Hanau oder Essen kam es zu ganz ähnlichen Vorfällen. In Peine hallten am Samstagabend »Allahu Akbar«-Rufe durch die Nacht, während sich Asylbewerber auf offener Strasse eine Massenschlägerei lieferten. Zahlreiche Unbeteiligte sowie Polizeibeamte wurden auch dieses Mal wieder verletzt. Auch dies ein Zustand, an den wir uns aufgrund einer verantwortungslosen Immigrationspolitik werden gewöhnen müssen?

Am vergangen Wochenende kam es in zahlreichen Städten wieder zu Massenschlägereien, bei denen »Flüchtlinge«, »Asylbewerber« oder sonstige »Schutzsuchende« verschiedener Ethien im öffentlichen Raum aufeinander losgegangen sind. Hierbei wurden zahlreiche Unbeteiligte – Passanten wie auch Polizeibeamte verletzt.

Eine – unvollständige – Auswahl des vergangenen Wochenendes zeigt, in welchem Ausmaß Merkels Gäste bereit jeglicher Kontrolle entglitten sind.

Köln: Massenschlägerei am Rheinboulevard in Köln: Aus Sicherheitsgründen musste am Samstag der Rheinboulevard geräumt werden. Mehrere Ausländer-Gruppen gingen aufeinander los, die Polizei musste das Gelände, auf dem sich etwa 1000 Menschen aufhielten. Insgesamt wurden 50 Platzverweise erteilt.

Düsseldorf: Bilder wie nach einem Terroralarm. Am Samstag hinterließen zwei verfeindete osteuropäischer Gruppen nach einer Familienschlacht in den Schadow-Arkaden ein Bild der Zerstörung.

Saarbrücken: Syrische Kurden jagen sich über Autodächer hinweg: Zwei Mal am Freitag musste die Polizei in Dudweiler zu brutalen Auseinandersetzungen syrischer Kurden anrücken. »Eine solche Aggressivität habe ich noch nicht erlebt. Da haben sich Jagdszenen abgespielt. Männer sind übereinander hergefallen, haben sich teils über Autodächer hinweg rennend verfolgt«. Unbeteiligte hätten sich bis zum Eintreffen der Polizei nicht auf die Straße getraut.

Heilbronn: Asylbewerber schlagen aufeinander ein: Zwölf Streifen verschiedener Polizeireviere waren aufgrund von zwei Schlägereien am Samstagabend in Heilbronn im Einsatz. Etwa acht Männern sollen auf drei andere eingeschlagen haben. Bei beiden Gruppen soll es sich um Asylbewerber gehandelt haben.

Bad Sobernheim: Prügeltrupp macht Jagd auf Passanten: In der Nacht zum Samstag wurden drei Personen von einer Gruppe junger Männer afrikanischer oder arabischer Herkunft im Bereich der Marumstraße tätlich angegriffen, wobei eine Person leicht verletzt wurde. Nach Angaben der Geschädigten seien die Täter der fünf- bis siebenköpfigen Gruppe mit diversen Schlagwerkzeugen bewaffnet gewesen.

Düsseldorf: Massenschlägerei zwischen Großfamilien: Körperverletzungsdelikt in Stadtmitte – 20 Personen prügeln sich in Einkaufszentrum – Fünf Männer zum Teil schwer verletzt – 45 Beamte im Einsatz.

Saarbrücken: Massenschlägerei in Saarbrücken: Am Freitagabend kam es auf dem Rabbi-Rülf-Platz in Saarbrücken zu einer Massenschlägerei zwischen mehreren Syrern. Die beiden großen Gruppen hätten sich mit Schlägen und Tritten bearbeitet, eine Person wurde mit einer Rasierklinge an der Hand verletzt. 16 Beteiligte wurden von der Polizei vor Ort festgestellt, ernsthaft verletzt wurde keiner. Was genau dort vorgefallen ist, konnte die Polizei nicht herausfinden, denn die Beteiligten schweigen. Es handelte sich ausschließlich um minderjährige, syrische Flüchtlinge.

Hanau: Passant bei Massenschlägerei schwer verletzt. Bei einer Massenschlägerei wurde ein unbeteiligter Mann schwer verletzt. Etwa 30 Jugendliche – mutmaßlich Ausländer, so Zeugen-  hatten sich in der Nacht zum Samstag eine Massenschlägerei in der Innenstadt geliefert. In jüngster Zeit waren in der Region wiederholt »größere gewaltbereite Gruppen«aufeinander losgegangen. In Gelnhausen gerieten vor zwei Wochen etwa 100 »Jugendliche« aneinander, von denen 30 aus Hanau angereist waren. Eine Woche zuvor hatte sich eine Auseinandersetzung zwischen 150 »jungen Männern« im Hanauer Schlossgarten angebahnt.

Zwickau: Vier Verletzte nach Massenschlägerei. Am Samstagabend soll ein 17-jähriger Afghane eine Massenschlägerei angezettelt haben. Der Afghane hatte sich unter eine Gruppe von 40 bis 50 deutschen und ausländischen Jugendlichen gemischt und diese beleidigt und provoziert. Daraus entwickelte sich ein Streit, bei dem schließlich etwa 15 Ausländer aufeinander losgegangen sind. Der 17-Jährige bedrohte die Anwesenden unter anderem mit einer abgebrochenen Flasche.

Peine: Allahu Akbar-Rufe in der Nacht: »Flüchtlinge« zetteln Massenschlägerei in Peine an.  Etwa zehn Flüchtlinge mit hauptsächlich syrischem und palästinensischem Migrationshintergrund prügelten sich, bis die Polizei eintraf. Danach beschädigte dann eine Gruppe von zehn Personen, unter denen auch Beteiligte der ersten Schlägerei waren, mehrere Autos in der Peiner Südstadt. Außerdem bewarfen sie Anwohner mit Steinen, wie die Polizei mitteilte. Mehrere Anwohner seien daraufhin mit den Chaoten aneinander geraten, insgesamt 40 bis 50 Personen beteiligten sich an einer Massenschlägerei.

Allahu Akbar-Rufe bei Massenschlägerei in Peine:

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen