Internationale Meldungen

Tierrechte gelten nichts, wenn es ums Schächten geht (Bild: Metropolico.org)
06 Apr 2017

Flandern verbietet Schächten von Tieren

Die flämische Regierung hat sich darauf verständigt, ab dem 1. Januar 2019 in der belgischen Region Flandern ein Schächtverbot für Schafe einzuführen. Künftig müssen die Tiere betäubt werden, bevor sie dann geschlachtete werden. Das Tier sei dann in einem unbewussten Zustand, aber noch am Leben, was wichtig für den muslimischen Ritus sei.

Ab Beginn des Jahres 2019 ist das Schächten nicht betäubter Säugetiere in der belgischen Region Flandern verboten. Politiker einigten sich am Mittwochabend auf einen Kompromiss, so verschiedene belgische Medien am Donnerstag. Durch Elektroschocks soll das Gehirn etwa von kleinen Wiederkäuern wie Schafen betäubt werden, bevor sie geschlachtet werden. Das Tier sei dann in einem »unbewussten Zustand«, aber noch am Leben, was wichtig für den muslimischen Ritus sei.

Barbarischer, archaischer Ritus der Wüstenreligionen

Im Judentum wie auch im Islam sei das Ausblutenlassen der unbetäubten, bei vollem Bewusstsein befindlichen Tiere nach einem Schnitt durch die Halsschlagader, eine religiöse Verpflichtung. Von manchen islamische »Religionsautoritäten« wird eine »In-Ohnmacht-Versetzung» der Tiere durch eine reversible Elektrobetäubung als religionskonform angesehen. Es besteht daher kein Grund, betäubungslos zu schächten, so die Position von Tierschutzverbänden, die in ganz Europa seit Jahren versuchen, dieser archaischen und überaus tierquälerische Art der Schlachtung ein Ende zu bereiten.

Wie in allen europäischen Ländern, stieg durch die massive muslimische Zuwanderung die Zahl der Schächtungen massiv an. In Flandern werden bis zum muslimischen Opferfest bis zu 40.000 Schafe getötet, was bis 2015 zum Teil in provisorisch aufgebauten Schlachthöfen durch Laien geschah. Seitdem dürfen die Tiere nur noch in offiziellen Schlachthöfen geschächtet werden. Das Schächtverbot soll in Flandern auch auf Kälber und Rinder ausgeweitet werden. Dazu müsse jedoch erst ein Verfahren entwickelt werden.

Betäubungsloses Schächten in Deutschland ist verboten, aber …

Der Schutz des Tieres in Deutschland hat seit 2002 Verfassungsrang in Form eines definierten Staatszieles. Seit 1995 ist in Deutschland offiziell das Schächten verboten, weil dies nach Glaubensregeln zwar üblich, aber nicht »zwingend» vorgeschrieben sei. Eine Ausnahmeregelung kann jedoch erteilt werden, wenn Teilgruppen einer religiösen Gemeinschaft das Schächten für erforderlich halten. Dies ist bei der jüdischen Glaubensgemeinschaft der Fall. So jedenfalls versuchen die zuständigen Stellen den barbarischen Ritus, die muslimische wie jüdische Glaubensgemeinschaften einfordern, zu legitimieren, bei dem Tieren bei vollen Bewusstsein die Kehle angeschnitten wird und diese dann in einem bis zu 15-minütigen Todeskampf qualvoll ausbluten.

Denn das Bundesverfassungsgericht machte diese Ausnahmeregelung des § 4a (2) 2) des Tierschutzgesetzes zur Norm. Angesichts der Masse der Anträge wäre es abwegig, weiterhin von Ausnahmegenehmigungen zu sprechen. Nach Schätzungen der deutschen Bundestierärztekammer, die zu diesem Thema ein Gutachten vorgelegt hat, werden bis zu 500.000 Tiere pro Jahr aus religiösen Gründen in Deutschland betäubungslos geschächtet.

Diese Zahl dürfte jedoch nach der enormen Immigration von Muslimen in Folge der unkontrollierten Zuwanderung bereits sprunghaft angestiegen sein und beim Opferfest im September neue Höchstzahlen erreichen.

Schächtverbote gibt es – auch ohne Ausnahmen

In Norwegen, Polen, Dänemark, Island, der Schweiz und Liechtenstein ist Schächten von Säugetieren verboten. In Schweden müssen Tiere bei der Schlachtung betäubt sein. In den Niederlanden ist das Schächten seit August 2016 nicht mehr erlaubt. Es darf nur noch mit einer Ausnahmeregelung und Nachweis, dass das Tier keine Schmerzen hat, geschächtet werden.

Auch in der südbelgischen Wallonie debattieren Politiker über ein Verbot des Schächtens. Eine Anhörung werde Mitte April stattfinden.  (BS)

 

Unterstützen Sie Metropolico durch Ihren Einkauf!

Um Ihnen weiterhin Journalismus abseits des Mainstreams anbieten zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Erwerben Sie Ihre Bücher, DVDs und Sonstiges über unser Partnerprogramm. Es stehen Ihnen über 2 Mio. Artikel zur Auswahl. Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine Unterstützung außerhalb des Partnerprogramms. Vielen Dank!

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen