Regional

Eltern und drei Kinder aus Schwerte im Zug brutal attackiert (Symbolbild: Metropolico.org)
10 Apr 2017

Fünfköpfige Familie brutal von »Unbekannten« attackiert

Schwerte: Mit unglaublicher Brutalität haben »Unbekannte« am Samstagnachmittag in einem Zug eine fünfköpfige Familie angegriffen. Die »Unbekannten« – es soll sich um Männer mit Migrationshintergrund handeln – hätten versucht, sich die beiden kleinen Töchter auf den Schoß zu setzen. Nachdem der Familienvater  (39) seine Familie versuchte zu schützen, wurde auf ihn und sein Sohn (13) eingeschlagen- und getreten.

Am Samstagnachmittag fuhr eine fünfköpfige Familie mit der RB35 Richtung Dortmund, als sie dort von Unbekannten mit unglaublicher Brutalität im der Regionalbahn angegriffen wurden. Laut Polizeimeldung heißt es hierzu:

Gegen 16:30 Uhr wurden Einsatzkräfte der Bundespolizei im Hauptbahnhof Dortmund zur dort einfahrenden RB53 aus Schwerte gerufen.

Nach Aussage des Familienvaters haben Unbekannte wenige Minuten zuvor ihn und seinen Sohn niedergeschlagen, nachdem diese versucht hatten seine beiden kleinen Töchter sich auf den Schoß zu setzen.

Der 39-Jährige stellte die Männer zur Rede, worauf diese unvermittelt auf ihn einschlugen. Sogar als der Mann aus Schwerte am Boden lag, traten die »Schläger« weiter auf ihn ein. Als sein 13-jähriger Sohn und seine Frau sich schützend vor ihn stellten, wurden auch diese verletzt.

Am Haltepunkt des Signal Iduna Parks konnten die Täter bisher unerkannt flüchten.

Der Familienvater trug eine Platzwunde an der Nase, der Lippe und Verletzungen am Ohr und der Schläfe davon.

Die Bundespolizei wertet derzeit die Videoaufnahmen in der RB53 aus und leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Eine erste Beschreibung der Tatverdächtigen veröffentlichte die Bundespolizei bislang nicht. Bei den Angreifern soll es sich um »zwei bis drei Männer mit offensichtlichem Migrationshintergrund« handeln, so die Junge Freiheit, mit Berufung auf den zuständigen Polizeisprecher. (SB)

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen