Hintergrund

Facebookprofil von Imad Karim komplett gelöscht (Bild: Ekadus; CC BY-SA 4.0; siehe Link)
10 Apr 2017

Imad Karim: Wenn die Katastrophe unaufhaltsam wird, stockt der Atem!

Imad Karim, libanesisch-deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Fernsehjournalist, der sich selbst als »atheistischer Deutschlandverliebter« bezeichnete und unermüdlich seit Jahren vor der aus links-grüner Seite betriebenen, kritiklosen Islam-Verliebtheit warnt nimmt auf Facebook Abschied – Abschied von Deutschland, das er einst als »Heimat seiner Werte« verstand. Mit Video.

Wenn die Katastrophe unaufhaltsam wird, stockt der Atem!
Doch die Hoffnung stirbt zuletzt!

Aber wann ist eine Katastrophe unaufhaltsam?

Wenn der Hass zum gemeinsamen Nenner wird…..
Wenn Millionen von Menschenhassern ein Land stürmen, dessen Bewohner zu 2/3 aus Selbsthassern bestehen und wenn die restliche Bevölkerung ihre Sorgen und die Angst, die angestammte Heimat und die im Laufe der Jahrhunderte liebgewonnene Kultur könnten bald verloren gehen, nicht mehr ausdrucken darf.

Wenn ein seit über 1000 Jahren bestehendes Volk, das die Menschheit mit unglaublich vielen Errungenschaften bereichert hat und aus Deutschland das machte, was aus Deutschland geworden ist, eine Nation, ein blühendes, bewegtes und bewegendes Land, ein Land mit seinen Urbanen, Städten, Dörfern, Wäldern, Landwirtschaft, Anbaukulturen, Bildungshunger, Kulturen, Toleranz, Entdeckungen, Forschungen, Innovationen, Lebensart, Weinfesten, Traditionen, Kunst, Literatur usw, aufgrund einer linken Indoktrinierung in den letzten 60 Jahren lieber den freiwilligen Weg der Selbstauslöschung geht, als eventuell einen fiktiven Stempel des „Nazi-Seins“ zu bekommen. Wie krank ist das?

Es tut mir unglaublich leid, dass der Deutsche, um den, dessen Nachfahren und dessen Heimat es geht, sich nicht mehr frei äußern darf und auf solche Leute wie mich, Abdel-Samad, Pirincci, Sabatina. Jones und andere angewiesen ist. Das ist nicht nur eine nationale Katastrophe, sondern eine Existenzfrage des Seins oder Nichtseins. Diese Zeilen werdet Ihr erst begreifen, wenn die meistens von Euch aus dem Fenster ihrer Seniorenresidenzen nach draußen schauen.

So gerne hätte ich mein begrenztes Leben in meiner Wahlheimat Deutschland unauffällig verbracht, als ein Teil dieser großartigen und ergiebigen Gesellschaft verbracht und mit dem POSITIVEN aus meinem kulturellen Hintergrund zu dieser Gesellschaft beigetragen aber diese Ruhe, diese Verschmelzung und diese Symbiose darf ich nicht ausleben, denn die Feinde dieser deutschen aufgeklärten Kultur stammen aus jener Kultur, in der ich zufällig hinein geboren wurde.

Heute werde ich gezwungen, Leute wie Mazyek, Chebli, und, und, und, politisch zu bekämpfen, weil sie Deutschland, die deutsche Kultur der Freiheit und der Aufklärung, sei es bewusst durch ihre Frontalangriffe oder unbewusst durch ihre Relativierung zum Nachteil verändern wollen.

Die Islam-Uboote (und ich bin als Moslem geboren) bei den etablierten Parteien sind unzählig geworden und sie werden jeden Tag mehr und mehr.

Die Divisionen der Kopftuchkriegerinnen sind im Anmarsch und keiner bemerkt sie.

Und der Deutsche? Was macht der Deutsche? Er wird zu einem Zaungast degradiert. Beinah hätte ich gesagt, zu einem Schlachtvieh, über das viele Metzger streiten!

Wenn ich all das beobachte, rebelliert mein Sprachzentrum bis zur Sprachlosigkeit und meine Kräfte beginnen mich zu verlassen….. ohne Wiederkehr!

Es ist ein sehr schmerzhafter Prozess des Abschiedsnehmens von Deutschland, Heimat meiner Werte!

Wenn die Katastrophe unaufhaltsam wird, stockt der Atem!
Doch die Hoffnung stirbt zuletzt!

Imad Karim
10. April 2017

Der deutsch-libanesische Islamkritiker Imad Karim lebt sein 1977 in Deutschland und  sieht Deutschland in Gefahr. Er beklagt sowohl eine unkontrollierte Massenzuwanderung als auch einen unkritischen Umgang mit dem Islam (Metropolico berichtete). Hier das aktuelle Interview mit RT Deutsch Redakteur Dr. Kani Tuyala über seine Kritik an der Bundesregierung:

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen