Internationale Meldungen

Firmenchef von Red Bull, Dietrich Mateschitz, plant Nachrichtenportal (Bild: stefan m; Red Bull Factory; CC BY-ND 2.0; siehe Link)
12 Apr 2017

Red-Bull-Chef plant Nachrichtenseite

Dietrich Mateschitz, Österreichs reichster Bürger und Firmenchef der bekanntesten österreichischen Weltmarke »Red Bull«  plant eine  Nachrichtenseite, die den Nutzer »näher an die Wahrheit« bringen soll. Nach seiner Kritik an der lähmenden »Political Correctness«, dem anstehenden Bargeldverbot oder der  Scheinheiligkeit in der »Flüchtlingskrise« wird bereits medial kräftig und gehässig nach dem Red Bull-Chef getreten.

Dietrich Mateschitz, Chef der Weltmarke »Red Bull« plant laut der »Kleinen Zeitung« neben seinem Fernsehsender »Servus TV« eine Nachrichtenseite, die den Nutzer »näher an die Wahrheit“ bringen soll«. Die jetzige Medienlandschaft sei »einseitig und unvollständig« so der 72-Jährige.

Eine »publizistische Antwort auf die wuchernde Misstrauenskultur in der Gesellschaft«

»Quo Vadis Veritas«  – »Wo gehst du hin, Wahrheit?«- so der Name der geplanten, »multimedialen, öffentlich zugänglichen Rechercheplattform« mit der Mateschitz eine »publizistische Antwort auf die wuchernde Misstrauenskultur in der Gesellschaft« geben wolle und die »vollkommen unabhängig von Red Bull als auch von Servus TV« agieren werde.

Im Interview mit der »Kleinen Zeitung« kündigte Mateschitz nicht nur das neue Medienprojekt an, sondern kritisierte neben der lähmenden Political Correctness und dem anstehenden Bargeldverbot massiv die verantwortungslose  Merkelsche »Flüchtlingspolitik« und den naiven Umgang österreichischer Politiker mit der Thematik. Es beleidige seine Intelligenz, so der Red Bull-Chef im Interview, »wenn man uns nach wie vor für manipulierbar und blöd verkaufen will«.

Vor allem die Scheinheiligkeit, die in der Immigrationskrise zum Vorschein gekommen sei, prangere er an: » Ich rede darüber, dass keiner von denen, die „Willkommen“ oder „Wir schaffen das“ gerufen haben, sein Gästezimmer frei gemacht oder in seinem Garten ein Zelt stehen hat, in dem fünf Auswanderer wohnen können. Oder über die Grüne, die sich mit der Limousine mit dem zusammenklappbaren Fahrrad hinter das Parlament fahren lässt, dort aussteigt und die letzten Meter zum Hohen Haus radelt.«

Gehässiges Gekeife der Mainstreamler

Wie nicht anders zu erwarten, wurde Mateschitzs unverblümte Aussagen zur aktuellen Politik, wie auch seine Ankündigung, eine Nachrichtenseite etablieren zu wollen, bereits von berufener Seite kommentiert. Hierbei konnte offensichtlich nicht schnell genug damit begonnen werden, Mateschiltz journalistisches Vorhaben ins Lächerliche zu ziehen.

Kronen-Journalist Claus Pándi schlägt Mateschitz vor – in Anlehnung an das US-amerikanische Magazin »Breitbart« – er solle sein Portal »Bullbart« nennen. Das Handelsblatt nennt den engagierten Red Bull-Chef schon mal »das österreichische Mogulchen« und die Interview-führende »Kleinen Zeitung« unterstellt, Mateschitz würde wie ein »Wutbürger« argumentieren.

Die »Huffington Post« stellt in ihrem tendenziösen Artikel fest, dass ein Portal nach dem Vorbild von Breitbart diese, für die Demokratie gefährlichen Tendenzen, nur verstärken würde. Mateschitz habe mit seiner Ankündigung bereits den Jubel der österreichischen Rechten auf seiner Seite. Und aus Deutschland werde er ebenfalls viele Leser für seine Nachrichtenseite requirieren. Soviel sei sicher! (SB)

 

Unterstützen Sie Metropolico durch Ihren Einkauf! Um Ihnen weiterhin Journalismus abseits des Mainstreams anbieten zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Erwerben Sie Ihre Bücher, DVDs und Sonstiges über unser Partnerprogramm. Es stehen Ihnen über 2 Mio. Artikel zur Auswahl.

Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine Unterstützung außerhalb des Partnerprogramms. Vielen Dank!

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen