Regional

UMAs werden zum zusätzlichen Problem im hoch immigrierten Bremen (Symbolbild: Metropolico.org)
14 Apr 2017

Bremen: Terror durch ausländische jugendliche Intensivtäter

Frauen belästigen, Handys klauen, Drogen verkaufen: Straftaten einer kleinen Gruppe von unbegleiteten minderjährigen Ausländern (UMAS) sind in Bremen ein zunehmendes Problem. Wie wenig die jugendlichen Gäste von Angela Merkel unter Kontrolle gebracht werden können, zeigt unter anderem ein Videobeitrag von Radio Bremen. Mit Video.

Bremen hat bereits seit Jahren ein massives Sicherheitsproblem mit hochkriminellen, arabischen Clans. Seit Jahren weist BÜRGR IN WUT (BIW) – eine 2004 gegründete Wählervereinigung mit politischem Schwerpunkt in den Stadtstaaten Bremen und Hamburg, unter anderem in der Stadtverordnetenversammlung von Bremerhaven vertreten-  auf diesen Zustand hin.

Zu den bestehenden Problemen gesellt sich nun durch die unverantwortliche»Flüchtlingspolitik« der Bundesregierung, eine Gruppe von etwa 50 unbegleiteten minderjährigen Ausländern (UMA), die für zahlreiche Straftaten in der Hansestadt verantwortlich sind und in Bremen nahezu ungehindert Frauen belästigen, Handys klauen und Drogen verkaufen können. Da nicht alle der meist jungen Männer als »Flüchtlinge« nach Bremen kommen, sondern viele aus Ländern, deren Bürger nur selten als Flüchtlinge anerkannt werden, stammen,  benennen die Behörden diese Jugendlichen nicht als »unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF)«, sondern sprechen von »unbegleiteten minderjährigen Ausländern (UMA)«. Gemein ist beiden Gruppen: Egal aus welchem Land sie kommen: Bis sie volljährig sind, können sie nicht abgeschoben werden.

Intensivtäter halten Polizei in Atem

Seit 2015 steigen die Zahl der durch UMAs begangene Straften ständig an. Wie die BIW darstellt, waren laut dem polizeilichen Lagebild in Bremen im Zeitraum von Januar 2015 bis Januar 2016 insgesamt 360 UMAs mit 1161 Straftaten (ohne ausländerrechtliche Tatbegehungen) polizeilich in Erscheinung getreten. Zum Vergleich: Gerade einmal 49 deutsche Jugendliche begingen in diesen 12 Monaten 543 Straftaten.

Die UMA-Delikte reichten von Wohnungseinbrüchen über räuberische Diebstähle und Raubtaten bis hin zu Körperverletzungen. Insbesondere um den Hauptbahnhof, die Diskomeile und der östlichen Vorstadt machen die häufig aus Nordafrika stammenden  UMAs immer häufiger »Ärger«. Dort belästigen die zum Teil hochkriminellen Jugendlichen Passanten, stehlen Handys und Geldbörsen oder begrapschen Frauen und Mädchen. Auch gegenüber der Polizei zeigen die mehrheitlich muslimischen jugendlichen Männer keinerlei Respekt. Dass Beamte von Angehörigen dieses Personenkreises angespuckt, beleidigt oder durch Bisse und Tritte verletzt wurden, sei beileibe keine Seltenheit gewesen, so die Klage der BIW-Wählervereinigung.

Rot-grüner Bremer Senat verweigert geschlossene UMA-Einrichtung

Nachdem Angela Merkel Mitte 2015 entschied, die deutschen Grenzen nicht zu schließen und das Land mit Hundetausenden mehrheitlich muslimischen männlichen Jugendlichen zu fluten, entwickelte sich unter anderem Bremen zum Hotspot für jugendliche Ausländer.

Ende 2015 fordert der damalige Bremer Polizeipräsident Lutz Müller erstmals, dass die damals 20 bis 30 jugendlichen Intensivtäter in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht werden. Jedoch hat es der Bremer Senat aus SPD und Grünen trotz gegenteiliger Ankündigung nicht geschafft, ein geschlossenes Heim für jugendliche Schwerkriminelle einzurichten, so die Feststellung der BIW. Ende Februar sagte die Bremer Landesregierung das Projekt der geschlossenen Unterkunft offiziell ab. Diese harten Jungs könne man nicht mit sozialpädagogischen Konzepten einfangen, so Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Senders Radio Bremen, der hierzu ein Reportage mit erschütterndem Inhalt veröffentlichte (Video siehe am Ende des Artikels (5 Minuten)). Diese Jugendlichen gehörten in Haft oder ausgewiesen, so der SPD-Bürgermeister weiter.

Hochkriminelle UMAs  sind »verhaltensoriginelle Jugendliche«

Mehrere Bremer Träger  hatten sich mittlerweile bereit erklärt, mit jungen Intensivtätern pädagogisch zu arbeiten. Ein Heim in dem diese eingesperrt werden, sei demnach nicht mehr nötig, so die Stimmen aus der Immigrationsindustrie. Ein Nutznießer dieser überbordeten Sozialmaschinerie: die Akademie Lothar Kannenberg, eine Jugendhilfeeinrichtung aus Niedersachsen, die Jugendliche in einer offenen Heimstätte in Bremen-Nord betreut.

Wie die BIW mitteilt, suche die Akademie (staatlich besoldetes) Personal, zu dessen Aufgaben auch die Intensiv-pädagogische Betreuung der kriminellen Jugendlichen in Nordbremen gehören soll. Denn offenbar waren nicht alle der bislang eingesetzten Betreuer der kriminellen Energie ihrer Schützlinge gewachsen. In einer Stellenanzeige der Akademie Kannenberg, die im WESER-KURIER erschien, fand sich eine erstaunliche Formulierung, so die Feststellung der Wählervereinigung: Gesucht werden hier Sozialpädagogen und Erzieher, die »ein Faible für verhaltensoriginelle Jugendliche« haben.

Was bitteschön ist mit »verhaltensoriginell«  gemeint, so die mehr als berechtigte Frage der BIW, die es alles andere als »originell« findet, andere Menschen zu drangsalieren, zu bestehlen oder gar zu verletzen. Die Bezeichnung »verhaltensoriginell« sei daher eine phantasievolle Beschönigung der tatsächlichen Verhältnisse und ein »Schlag ins Gesicht« der Opfer.  Am Donnerstag sendete das Regionalmagazin von Radio Bremen in der Sendereihe »buten un binnen« einen 5-minütigen Beitrag zum Thema.

Videobeitrag: Undercover am Hauptbahnhof:

 

 

Unterstützen Sie Metropolico durch Ihren Einkauf! Um Ihnen weiterhin Journalismus abseits des Mainstreams anbieten zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Erwerben Sie Ihre Bücher, DVDs und Sonstiges über unser Partnerprogramm. Es stehen Ihnen über 2 Mio. Artikel zur Auswahl.

Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine Unterstützung außerhalb des Partnerprogramms. Vielen Dank!

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen