Kommentar

Der liebe Taliban - Dein neuer Nachbar (Bild: Jordi Bernabeu Farrús; Souvid Datta:; CC BY 2.0; siehe Link)
23 Apr 2017

Die lieben Taliben – Zu Gast bei dummen Freunden

Schlaglicht: Selbst dem hartgesottensten Gutmenschen bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe fährt es kalt den Rücken herunter, wenn so mancher Asylbewerber von seiner Vergangenheit in Afghanistan plaudert. Völlig ohne Reuegefühle sei man monatelang durchs Land gezogen und habe als Freizeit-Taliban Regierungssoldaten abgeknallt, Frauen vergewaltigt, an Bäume gebunden und mit einem an ein Auto gebundenes Seil danach zerteilt. Eben alles solche Sachen, die man jetzt nicht mehr machen wolle. Jetzt wolle man endlich mal im Frieden leben, sich erholen. Und warum das nicht auch im so super zahlenden Deutschland?

In nur zwei Jahren kamen 160.000 Menschen aus Afghanistan zu uns und stellten einen Asylantrag. Dank grün-rot-schwarzer Initiativen auch meist mit Erfolg. Doch unter ihnen gab es Dutzende, wenn nicht sogar mehrere Tausende jener Kämpfer, vor denen die Masse eigentlich flüchtete. Der Generalbundesanwalt Peter Frank ermittelt bereits gegen mehr als 70 liebe Taliben, sechs von ihnen haben derartige Schauergeschichten erzählt, dass es auch dem gütigsten Gutmenschen an der Hutschnur brannte und er sie in Untersuchungshaft schickte. Jetzt wird es den Ermittlern langsam unheimlich: Mehrere Tausend Asylbewerber haben sich inzwischen als Taliban bekannt. Ein Alptraum für die Gerichte, die offensichtlich demnächst für deutsche Belange eher weniger Zeit haben. Müssen wir uns an Blutgeschichten gewöhnen?

Es gibt da für die Gutmenschen-Justiz eine andere Lösung: Man stempelt bei den Bundesanwälten einfach die Fälle unter Kriegsverbrechen ab. Wenn sich ein Afghane also »nur« als  Taliban-Mitglied herauskristallisiert, soll das Verfahren eingestellt werden. Und er ist frei, unschuldig. Der neue Herr Nachbar. Erst bei weiteren Vergehen sind dann die Länder zuständig. So schafft man galant ein Riesenproblem aus der Welt und zeigt einmal mehr, wie begrüßungswillig die deutsche Gutmenschenjustiz ist. Die Bundesanwaltschaft würde sich auf jene Verfahren beschränken, in denen Morde und andere Kriegsverbrechen aufzuklären sind.

Blöderweise gibt es noch ein paar andere Terror-Organisationen, die ebenfalls ihre Schergen zur Erholung nach Deutschland schickten: Das tschetschenische Kalifat, die Mitglieder der nigerianischen Terrorgruppe Boko Haram, die somalische Schabab-Miliz, und viele andere. Es bleibt also längst nicht bei den lieben Taliben und unserer Willkommenskultur für Schlächter. Am deutschen Wesen genesen eben auch Schlächter.

 

Unterstützen Sie Metropolico durch Ihren Einkauf! Um Ihnen weiterhin Journalismus abseits des Mainstreams anbieten zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Erwerben Sie Ihre Bücher, DVDs und Sonstiges über unser Partnerprogramm. Es stehen Ihnen über 2 Mio. Artikel zur Auswahl.

Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine Unterstützung außerhalb des Partnerprogramms. Vielen Dank!

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen