Deutschland

Links-rot-grüne »Vielfalts-Front«, Seite an Seite mit der Antifa, 2016 bei der Gegendemo zum »Demo für Alle«- Symposium in Stuttgart (Bild: Metropolico.org)
24 Apr 2017

»Vielfalts-Front« versucht »Demo Für Alle«-Symposium zu verhindern

Eigentlich nichts Neues: Die links-bunte »Vielfalts-Front« versucht wieder einmal alles, um das am 6. Mai in Wiesbaden stattfindende Symposium »Sexualpädagogik der Vielfalt – Kritik einer herrschenden Lehre« zu verhindern. Der Veranstalter, das Aktionsbündnis für Ehe und Familie »Demo für Alle«, zeigt sich gelassen.

Die links-bunte »Vielfalts-Front« hat sich von der Blamage am vergangenen Wochenende noch nicht richtig erholt:  Ein trauriger Haufen von »Courage Simulanten« aus der angeblichen Mitte der Gesellschaft marschierten am Samstag und Sonntag Seite an Seite mit Linksextremisten aus der Antifa-Szene, die angekündigt hatten, Köln anlässlich des AfD-Bundesparteitages in »eine Hölle« zu verwandeln,  da wird schon kräftig am nächsten, undemokratischen Projekt gebastelt.

Total überrascht, dass sich »Demo für Alle« ein zweites Mal in die Stadt traut

Es bleiben ja auch nur noch knapp zwei Wochen, um das Symposium »Sexualpädagogik der Vielfalt – Kritik einer herrschenden Lehre« der Familieninitiative »Demo für Alle« am 6. Mai im Kurhaus Wiesbaden zu verhindern. Wie Hedwig v. Beverfoerde, Vorsitzende des Aktionsbündnisses »Demo für Alle« darstellt, habe unter anderem der Verein »vielbunt« das Kurhaus Wiesbaden bedrängt, die Veranstaltung abzusagen oder sonst wie zu erschweren.

Gut besuchtes Gender-Symposium »Demo für Alle« am 23.01.2016 in Stuttgart.

Auf der vielbunt-Internetseite zeigt man sich » sehr überrascht«, dass »die homofeindliche und transfeindliche Organisation Demo für Alle« sich ein zweites Mal in die Stadt traut. Noch größer sei die Verwunderung gewesen, dass das Kurhaus Wiesbaden das Symposium in seinen Räumlichkeiten tagen lasse. »Auf Facebook haben viele Menschen ihren Unmut darüber ausgedrückt, indem sie der Location Kurhaus Wiesbaden schlechte Bewertungen gegeben haben«. Da man jedoch befürchtet, dass der Negativ-Terror von den Verantwortlichen nicht gelesen werde, da der Facebookauftritt keine offizielle Seite des Kurhauses sei, habe man das Kurhaus direkt angeschrieben. Sollte das Kurhaus das Symposium nicht absagen, ja dann werde man sich an den zahlreichen Gegenaktionen beteiligen.

An den »zahlreichen Gegendemonstrationen« werden auch die »Demokratie-Leuchtürme« des Bündnisses »Warmes Wiesbaden« und die Linkspartei beteiligen. Sven Gerich (SPD), roter Bürgermeister von Wiesbaden, der 2013 zum Amtsantritt sein neues Bürgermeisterbüro für mehr als 300.000 Euro vom Steuerzahler renovieren und einrichten ließ, lässt wie OB-Kollegin Henriette Reker (parteilos) in Köln alle gebotene Neutralität  fahren und rief in einem Radiointerview dazu auf, an der Gegendemo teilzunehmen.   

Hochkarätige Referenten nötigen links-bunte »Vielfalts-Front« zu lautem Geschrei auf die Strasse

Wie das Bündnis »Demo für Alle« mutmaßt, dürften insbesondere die hochkarätigen Referenten, die für das Symposium gewonnen werden konnten, den berufsmäßigen Krawallmachern zu schaffen machen: So wird der Verfassungsexperten Prof. Dr. Christian Winterhoff, der über sein bundesweit hoch relevantes Rechtsgutach»Vielten zur Verfassungsproblematik von »Akzeptanz sexueller Vielfalt« in der Schule referieren. In Bayern habe dieses Gutachten bereits maßgeblich zur Entschärfung der Sexualerziehungsrichtlinien geführt. Des Weiteren versprechen die Ausführungen von Dr. Teresa Nentwig, die über die pädophilien Verstrickungen Helmut Kentlers, dem Gründervater der Sexualpädagogik der Vielfalt, sprechen wird, hochgradig brisant zu werden.

Für Eltern und Pädagogen besonders bedeutend sei die Präsentation alternativer wertegebundener positiver Aufklärungsmodelle und des brandneuen Studiengangs einer schützenden, entwicklungssensiblen Sexualpädagogik. Diese wie auch die weiteren hochinteressanten Vorträge des Sexualwissenschaftlers Prof. Dr. Jakob Pastötter, des Theologen Prof. Dr. Harald Seubert und des Psychiaters Dr. Christian Spaemann dürften die links-bunte »Vielfalts-Front« wieder zu lautem Geschrei auf die Strasse locken.

Man kenne derlei Störfeuer bereits vom letzten Symposium in Stuttgart (Metropolico war vor Ort und berichtete) und veranlasse auch jetzt wieder in Ruhe alles Notwendige, um die Veranstaltung – wie damals – in Zusammenarbeit mit Polizei und Sicherheitskräften für alle Teilnehmer sicher und störungsfrei durchzuführen.»Wir lassen uns bekanntlich nicht einschüchtern oder gar den Mund verbieten«, so die glasklare Ansage an die, offensichtlich immer kleiner werdende, undemokratische Gruppierung der links-grünen bis antifa-schwarzen Meinungsdiktatoren. (BS)

Video: Gender Symposium  – »Demo für Alle« –  2016 in Stuttgart:

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen