Linksextremismus

»Jugendwiderstand Neukölln« - Anit-imperialistischer Linksextremismus inklusive Israelhetze am 1. Mai (Bild: Facebook)
26 Apr 2017

»Fick Israel und die USA«

»Jugendwiderstand«, so der harmlos klingende Name einer linksextremistischen, »öffentlichkeitsgeilen« Gruppierung, die aus jungen Deutschen, Arabern und Türken besteht und neben dem Bejubeln ihrer Idole Lenin, Marx und Mao auf andere linke Gruppierungen eindrischt. Solange der »anti-imperialistische und anti-zionistische« Endsieg noch nicht errungen ist, wird der linksextremistische, Araber- und Türkenlastige »Jugendwiderstand Neukölln« sicherheitshalber am 1. Mai seinem Hass unter dem Motto: »Fick Israel und die USA« noch freien Lauf lassen.

Seit 2015 beäugt die Berliner Polizei die linksextremistische Gruppierung namens »Jugendwiderstand«. Wohl bewusst diesen verharmlosenden Namen wählend, agieren die Mitglieder der Gruppe, die aus jungen Deutschen, Arabern und Türken bestehen, überwiegend in Neukölln und Berlin-Mitte. Auf ihrer impressumslosen Homepage wird klar gemacht, für welche Ideale da gestritten wird: » Jugendwiderstand – Wir sind eine proletarische, revolutionäre und antiimperialistische Jugendorganisation und kämpfen gegen dieses System, für den Sozialismus und die freie Zukunft im Kommunismus. Rebellion ist gerechtfertigt!«

Beim Araber- und Türkenlastigen »Jugendwiderstand« sind »kriminelle Jugendliche mit Identitätsproblemen« engagiert

Laut Polizei sei die Gruppierung ideologisch »dem anti-imperialistischen Spektrum« zuzuordnen. Am Nakba-Tag  – »Al-Nakba«, die Katastrophe, die nach arabischer Erzählweise 1948 über die Bewohner »Palästinas« hereinbrach – demonstriert der »Jugendwiderstand« Seite an Seite mit Israel-Hassern.

Wenn nicht gerade den Idolen Marx, Lenin oder Mao gehuldigt wird, dann werden hunderte von Häuserwänden mit linksextremistischen Schmiererein wie »Bewaffnet und Ready« oder »Es lebe Mao!« verschönt oder schon mal auf andere Linke eingeprügelt, die sich – so etwas soll es geben! – solidarisch mit Israel zeigen. So zumindest am vergangenen Neujahrstag, als der »Jugendwiderstand« eine Silvesterparty israel-affiner Linken überfiel. Seit Mitte 2016 seien nicht nur Hassparolen in Form von Schmierereien, sondern Gewaltstraftaten gegen Personen zu verzeichnen, so eine Polizei-Sprecherin laut der Bildzeitung.

Kriminologe und Dauergast in öffentlich-rechtlichen Plauderrunden, Christian Pfeiffer, sieht in den Mitgliedern »kriminelle Jugendliche mit Identitätsproblemen, die sich unter dem »Bürgerschrecksymbol Hammer und Sichel« versammeln, um sich abzugrenzen.

»Fick Israel und die USA«

Der »Jugendwiderstand« möchte sich auch dieses Jahr am 1. Mai-Spektakel beteiligen und hat für dieses linkspolitische, bedeutungsschwangere Datum eine Demonstration mit rund 150 Teilnehmern unter dem Motto:

»Neukölln bleibt stabil gegen Imperialismus und Zionisten!« am Karl-Marx-Platz angemeldet.  Dazu posiert der jugendliche, linksradikale Widerstand vor einer Palästinenserflagge mit dem – laut Kriminologe Pfeiffer – »Bürgerschrecksymbol Hammer und Sichel«, auf der steht: »Fick Israel und die USA«

 

Demoaufruf des »Jugendwiderstands« in »natürlicher Umgebung« (Bild: Facbook)

Im Demonstrationsaufruf heißt es in astreinem linksradikalem, kommunistischem Sprech weiter: Für die »erbärmliche Klasse von Blutsaugern« sei nun die Zeit gekommen, um sodann den Klassenkampf hoch leben zu lassen:

»Wir stehen in der Tradition stolzer Kämpfer und wir sind aufs engste verbunden mit den mutigsten Soldaten der Welt, die in den Volkskriegen auf den Philippinen, in Indien, der Türkei und Kurdistan und in Peru kämpfen und die neue Macht aufbauen. Wir sind Teil einer Klasse, welche überall auf der Welt ihre Aufgaben annimmt und Widerstand leistet. Wir sind eins mit den kämpfenden Arbeitern in Frankreich, eins mit der steineschmeißenden Jugend in Palästina. Wir tragen dieselben roten Fahnen wie die Millionendemonstrationen Brasiliens und schreien den Bullen die gleiche Unversöhnlichkeit entgegen, wie die Militanten in Griechenland.«

Für die glorreiche, kommunistische Zukunft ist sich der »Jugendwiderstand«, bestehend aus Mitgliedern »krimineller Jugendlicher mit Identitätsproblemen, die sich unter dem »Bürgerschrecksymbol Hammer und Sichel« versammeln, um sich abzugrenzen«, sicher:

»Wenn die Rebellion der Jugend dieses Landes – nicht nur am 1. Mai – sich im Kampf vereinigt, werden wir gemeinsam eine Zukunft erkämpfen, in der dieser Staat uns nicht länger Unten und an der kurzen Leine halten wird. Eine Zukunft in der die Straßen wirklich uns und nicht mehr den Hauseigentümern, Bonzen und Bullen gehören werden und die Jugend nicht mehr am Existenzminimum, in Dreck und Elend, mit oder ohne scheiß Job vor sich hinvegetieren oder Haze verticken muss, um an ein bisschen Kohle zu kommen«. (SB)

 

Unterstützen Sie Metropolico durch Ihren Einkauf! Um Ihnen weiterhin Journalismus abseits des Mainstreams anbieten zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Erwerben Sie Ihre Bücher, DVDs und Sonstiges über unser Partnerprogramm. Es stehen Ihnen über 2 Mio. Artikel zur Auswahl.

Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine Unterstützung außerhalb des Partnerprogramms. Vielen Dank!

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen