Deutschland

Hamed Abdel-Samad wegen angeblicher Sicherheitsbedenken kurzfristig ausgeladen (Bild: Metropolico.org)
02 Mai 2017

Wegen »Feigheit«: Abdel-Samad Veranstaltung abgesagt

Konstanz: Die Volkshochschule Konstanz hat eine Veranstaltung mit dem Islamkritiker Hamad Abdel-Samad kurzfristig abgesagt. Der ausgeladene Autor bezeichnet die Begründung für die Absage als verlogen und nennt das Agieren der Volkshochschulleitung »einfach feige«.

Die Veranstaltung übersteige wegen des erhöhten Sicherheitsaufwandes »unsere Kapazitäten als Veranstalter deutlich«, so die Begrünung der Konstanzer Volkshochschul-Leiterin Dorothee Jacobs-Krahnen im Südkurier. Für den kommenden Montag hatten die VHS Konstanz den Leiter der Politikredaktion des Südkuriers und den Islamkritiker Hamad Abdel-Samad zu einer Veranstaltung mit dem Motto »Der Koran: Botschaft der Liebe. Botschaft des Hasses« im Bodenseeforum eingeladen.

Absage der VHS-Konstanz (Bild: Screenshot VHS Konstanz)

Nun »besinnt« sich Jacobs-Krahnen und teilt zur Absage der Veranstaltung weiter mit: »Als die Planungen begannen, war nicht klar, welche besonderen Anforderungen zu leisten sind«. Daher habe sich die VHS »nach reiflicher Überlegung und langer Diskussion« zur Absage entschlossen.

Der Koran von Hamed Abdel-Samad

»Einfach feige!«

Der ausgeladene Referent Hamed Abdel-Samad gibt zur kurzfristigen Ausland auf Facebook folgendes Statement ab:

Schon vor Monaten hat mich die VHS Konstanz und der Südkurier zu einer Lesung im Bodenseeforum eingeladen. Sie wussten schon wer ich bin und dass ich unter Polizeischutz stehe. Kein Veranstalter muss sich um meine Sicherheit kümmern, denn darum kümmert sich das LKA Berlin, der Staatsschutz und die örtliche Polizei. Jemand im Veranstaltung-Team war aber gegen diese Einladung von Anfang an und lehnte es sogar ab, dass Plakate mit meinem Bild dort hängen. Diese Person hatte sich nun durchgesetzt und sagte die Veranstaltung kurzfristig ab.
Die Veranstalter lügen nun und verstecken sich hinter der üblichen Ausrede »Sicherheitsbedenken«. Denn diese Absage wurde weder mit mir noch mit Verlag noch mit den Sicherheitsbehörden abgesprochen. Einfach feige!

Einblicke in das Wesen des islamischen Faschismus wegen Feigheit verwehrt

Der 45-jährige Hamed Abdel-Samad, der seit 26 Jahren in Deutschland lebt und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, hat in der Vergangenheit häufig die politische Ideologie des Islams kritisiert. Nachdem er den vom ägyptischen Militär gestürzten Muslim-Brüdern »Islamfaschismus« vorgeworfen hatte, erließ Mahmoud Shaaban, ein in Ägypten hochangesehener Islamgelehrter der Kairoer Universität, eine sogenannte »Todes-Fatwa« gegen Abdel-Samad.

In seinem jüngstes Buch »Der Koran: Botschaft der Liebe. Botschaft des Hasses« zeigt das frühere Mitglied der deutschen Islam-Konferenz auf 240 Seiten auf, dass im Koran selbst die Wurzeln für die aktuellen Konflikte der muslimischen Welt mit dem Westen liegen. Denn einerseits birgt er eine Botschaft der Toleranz und des Mitgefühls, andererseits ist er ein religiöser Text, der Brutalität und Mord legitimiert. Dieser Widerspruch rührt von der Person und dem Leben Mohameds her, dem anfangs friedlichen Prediger und späteren Warlord. Hamed Abdel-Samad stellt in seinem aktuellen Buch zentrale Suren vor, leitet sie ein und kommentiert sie mit Blick auf Entstehungsumstände und Rezeption. Er zeigt, warum sich friedliebende Muslime ebenso auf den Wortlaut des Korans stützen, wie dies gewalttätige Islamisten tun, und welche Konflikte daraus entstehen.

Den Besuchern der geplanten Veranstaltung an der VHS-Konstanz bleiben diese Einsichten in den islamischen Faschismus aufgrund der Feigheit der VHS-Leitung vor dieser Ideologie leider bis auf weiteres verwehrt. (BS)

E-Mail senden an:

oder Inhalt löschen