Mit großer Freude ließ Joachim Herrmann die Beobachtung des AfD-Landesvorsitzenden Petr Bystron verkünden. Grund: Dieser hatte Sympathie für die gewaltfreie Identitäre Bewegung (IB) geäußert. Andere, linke, Politiker unterstützen hingegen gewaltbereite Linksextremisten – zum Teil auch mit Steuergeld. Konsequenz des CSU-Politikers Herrmann: Keine! Die Geschichte einer verlogenen Politkomödie erzählt auch ein Brief Herrmanns aus dem Jahre 2011, der Metropolico vorliegt.

Metropolico wurde exklusiv das Audioprotokoll der Asylanhörung des Oberleutnant Franco A. zugespielt. Wie sich herausstellt, nennt sich dieser im Asylverfahren »Schorschi« und wurde wegen seines außergewöhnlichen Dialekts in Syrien verfolgt. Hetzartikel von Spiegel Online und anderen Medien werden wohl aufgrund dieser Sensation von ihrer Berichterstattung abrücken müssen, da Franco A. bislang unterstellt wird, keinen Asylgrund zu haben.

Martin Schulz (SPD), Kanzlerkandidat der SPD und ehemaliger Präsident des EU-Parlaments, wurde am Donnerstag wegen der »Affäre« um die Bezahlung von Mitarbeitern gerügt. Im betreffenden Haushaltsbericht werfen die EU-Abgeordneten Schulz vor, er habe sich »selbst ermächtigt«, eine »in der Höhe nicht begrenzte Sonderzulage an seine Kabinettsmitglieder vergeben zu können«. Ebenfalls wurden die Dauerdienstreisen seines Mitarbeiters und jetzigen Wahlkampfleiters Engels als »kritikwürdig« bezeichnet.

VIDEO! Die Blockade des AfD-Bundesparteitages in Köln war nicht nur ein Unternehmen von Linksextremen. Vielmehr erfuhren und erfahren diese eifrige Unterstützung durch Spitzenpolitiker von SPD und Grünen. Zu den Bundesgenossen der Antifa gehören nach Recherchen von Metropolico Ralf Stegner (SPD), Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), Cem Özdemir (Grüne), Katrin Göring-Eckardt (Grüne) und weitere Politgrößen.

Das Verfahren gegen vier couragierte Arnsdorfer Bürger, die einen randalierenden Asylbewerber aus einem Supermarkt drängten und bis zum Eintreffen der Polizei fesselten, wurde am Montag wegen Geringfügigkeit eingestellt. Grünen-Landeschef Jürgen Kasek zeigte sich durch das in höchstem Maße »unsensiblen Vorgehen« des Richters enttäuscht und befürchtet, dass es durch das Urteil zur Zunahme der Selbstjustiz kommen werde. Mit Video.

Der »Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten e.V.« wird bei den anstehenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen wieder aktiv sein und das »Extrablatt« in den nächsten Tagen an die Haushalte in NRW und Schleswig-Holstein verteilen und mit Plakatwerbung die Bürger der beiden Bundesländer dazu ermuntern, ihr demokratisches Wahlrecht wahrzunehmen.

6. AfD-Bundesparteitag in Köln+++AfD-Parteitag beendet+++Marcus Pretzell stellt Aussage in Phoenix-Beitrag richtig.+++Maritim will nicht mehr an AfD vermieten – Gauland-Kurs unzumutbar+++AfD bedankt sich bei den Polizeikräften+++ Alice Weidel und Alexander Gauland als AfD-Spitzenduo gewählt+++Vorschläge zum Spitzenteam bzw. Spitzenduo+++ AfD-Wahlprogramm mit 92,5 % angenommen+++Beginn des Antifa-Punk-Musikspektakels+++Entscheidung über Spitzenteam erst am Nachmittag +++ Martin E. Renner (NRW): »Partei inhaltlich gestärkt«+++Peter Boehringer: »Experiment Euro beenden+++Keine Gegendemonstranten vor dem Maritim +++

Live vor Ort mit Update +++Parteitag wird bis 21 Uhr fortgesetzt +++Petry und Pretzell noch auf Parteitag+++Debatte zum Leitantrag für die Bundestagswahl+++OB Reker hält Rede gegen AfD+++Fake-News Focus+++Jörg Meuthen hält umjubelte Rede+++Keine Abstimmung zu Petrys Zukunftsantrag+++ Zwei verletzte Polizeibeamte+++ Eröffnungsrede durch Frauke Petry +++ Antifa geht mit Holzlatte auf AfDler los +++ Antifa behindern Delegierte beim Betreten des Hotels +++ Polizist verletzt +++ »Antifa-Pfarrer spricht +++ Parteitagsteilnehmer werden von Antifa aggressiv behindert, beleidigt und bespuckt. Gegen die Polizei wird Stimmung gemacht. Auch Pressevertreter werden von der Antifa angegriffen, wenn sie für AfD-Delegierte gehalten werden. +++ Metropolico berichtet live vor Ort +++ Livestreams siehe unten