Der Bayerische Innenminister hat sich ordentlich verkalkuliert. Unter Bruch der grundgesetzlich verankerten Pressefreiheit wollte der CSU-Politiker einfach keine Fragen des Metropolico-Autors Christian Jung beantworten. Dieser klagte nach der Pressekonferenz vor dem Verwaltungsgericht München – und bekam Recht. Nun scheiterte Herrmann auch in der zweiten Instanz bei dem Versuch, die Pressefreiheit zu unterlaufen. Ein Erfahrungsbericht von Christian Jung.

Die AfD hat in einem offiziellen Schreiben an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) gebeten, mäßigend auf die gewaltbereiten Gegendemonstranten am bevorstehenden Parteitag in Köln einzuwirken. Ralf Stegner (SPD) stellt einmal mehr sein ganz eigenes, linkes »Demokratieverständnis« zur Schau.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kann einen weiteren Erfolg verbuchen: Facebook löschte am Donnerstag das komplette Profil des libanesisch-deutschen Regisseurs, Drehbuchautors, Islamkritikers und Fernsehjournalisten Imad Karim. Protestaufruf ist gestartet.

Der frühere US-Präsident Barack Obama soll im Mai beim Evangelischen Kirchentag in Berlin auftreten und wird– by the way – durch einen gemeinsamen Auftritt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deren Wahlkampf befeuern. »Warum zahle ich mit meiner Kirchensteuer Merkels Wahlkampf?«, so eine mehr als berechtigte Frage.

Auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund (BVB) wurde am Dienstag gegen 19:15 Uhr ein Sprengstoffanschlag verübt. Nachdem drei Sprengsätze neben dem Bus detonierten, wurden ein Spieler und ein Polizist verletzt. Die Behörden prüfen nach Auftauchen von Bekennerschreiben ebenfalls einen dschihadistischen, wie auch einen linksextremistischen Hintergrund.

Nach der Auszeichnung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Februar dieses Jahres verleiht der »Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten« nun zum zweiten Mal den Medienpreis. Der Verein freut sich für den Monat März Heribert Prantl, Süddeutsche-Zeitung, für sein Lebenswerk die »Goldene Hoftrompete« für »besonders willfährige Regierungsberichterstattung« überreichen zu können.

Der Fall Arnsdorf: Ein Iraker bedroht Personal und Kunden eines sächsischen Supermarktes, vier couragierte Arnsdorfer greifen ein und beschützen ihre Mitbürger. Doch das bittere Ende folgt: Die vier mutigen Bürger werden angeklagt und stehen im April vor Gericht. Das Bürgernetzwerk »Ein Prozent« will nicht nur den Prozess genaustes dokumentieren, die vier couragierten Bürger zu Wort kommen lassen und die Öffentlichkeit über die skandalöse Anklage informieren, sondern auch den Rechtsschutz der Arnsdorfer mit Freude zu einem unserer Anliegen erklären. Mit Video.