Es gibt verschiedene Formen, sich mit seinem politischen Gegner auseinander zu setzen. Bislang galten hier zwar keine in Stein gemeißelten Gesetze, aber dennoch konnte man sich irgendwie darauf verlassen, dass sich in diesem Wettstreit – wie heftig dieser auch immer geführt wurde – erwachsene Menschen miteinander befassten. Niveaulos bis niederträchtig wird es jedoch, wenn dieser Weg verlassen und auf die Kinder des politisch Andersdenkenden eingeschlagen wird. Diese Erbärmlichkeit demonstrieren aktuell Jan Böhmernann und die linke Säulenheilige Carolin Emcke.

Pink behutet sind am Samstag Tausende von Frauen – und solche die sich so fühlen oder es noch werden wollen – zusammen gekommen, um gegen den 45. US-Präsidenten und dessen Standpunkte zur Abtreibung, zum Gesundheitswesen, in Einwanderungsfragen und zum Klimawandel anzumaschieren. Ein Marsch zum Kühlschrank wäre dagegen eine Aktion, die wirklich etwas bewirkte. Sie haben

Für 40.000 Besucher ist es ein einziges Fressen: Berlins Grüne Woche. Der Auftakt – ein weithin ereignisloser Abend mit Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) und seinen Wohlfühl-Schweinen. Kein Witz! Nach seinem Rettungsversuch der Nürnberger Bratwurst („Wir wollen keine Original Nürnberger Rostbratwürstchen aus Kentucky.“) kommt nun ein neues staatliches Siegel auf den Verbraucher zu und soll den Umweltbewussten zum Kauf von gesundem Fleisch aus besserer Tierhaltung – so genannten „Wohlfühl-Schweinen“ – animieren.

Deutschland, das einstmalige Land der Dichter und Denker, ist wahrlich arm an bedeutenden Publizisten. Einer der wenigen, der auch über seinen Tod hinaus große Beliebtheit erfährt, ist Peter Scholl-Latour. Seine Analysen und Schlussfolgerungen waren stets schlüssig und auf den Punkt gebracht. Eines seiner meist verbreiteten Zitate, entlarven den ganzen gegenwärtigen Wahnsinn der Flüchtlingskrise und die irrsinnige Politik der offenen Grenzen durch die Bundesregierung. Ein Kommentar von Sachbuchautor Stefan Schubert.

Montagmorgen im Erlebnisbad Senftenberg. Da kann man was erleben. Nur nicht als Christ. Es geht auch nicht um eine Knoppers-Pause. Hier im brandenburgischen Niemandsland am Braunkohleabraum zeigt sich, dass man mit Kleider nicht schwimmen sollte, es aber kann, wenn sie nicht aus Baumwolle sind. Man tut es, weil es Allah will.

Während der links-grüne Mainstream mal wieder zur Nazi-Keule greift, weil man Nordafrikaner Nordafrikaner nennt oder eben die polizeiliche Abkürzung Nafri benutzt, wird so langsam das gesamte Ausmaß von Silvester 2017 deutlich. Und diese Erkenntnisse sind wahrlich alarmierend. Ein Kommentar von Bestsellerautor und ehemaligen Polizeibeamtern Stefan Schubert. Überall im Land haben sich Nafris zu Banden von tausenden

Thomas de Maizière (CDU) feiert sich auf dem Twitter-Kanal des Bundesinnenministeriums als Polizistenversteher und Sicherheitspolitiker. Er dankt den Beamten für die Überstunden, die sie zu Weihnachten für »unsere« Sicherheit ableisten. Überstunden, die in dieser Höhe überhaupt nicht anfallen würden, wenn de Maizière seine Hausaufgaben gemacht hätte. Ein Kommentar von Christian Jung. So feiert sich ein

Weil der AfD Landesvorsitzende von NRW der Kanzlerin per Twitter für die Toten von Berlin verantwortlich machte, »prüft« die Münchner Polizei die Äußerung nun »juristisch«. Noch habe man nichts gefunden, man prüfe aber weiter, ließen die Ordnungshüter metropolico wissen. Kommentar von Christian Jung. Anis Amri tötete mit seinem Anschlag in Berlin 12 Menschen und verletzte