Der Münchner Merkur »berichtet« von einer fragwürdigen Aufklärungsveranstaltung über »Rechtsextremismus« an einer Holzkirchner Schule. Dabei geht Redakteur Andreas Höger auch kritisch auf die Berichterstattung durch Metropolico ein. So weit, so gut. Wären da nicht die Fakten, die Höger unterschlägt. Zum Versagen der Schulleitung kommt nun das Verschweigen durch einen Journalisten hinzu. Eine Fortsetzungsgeschichte in unbekannt vielen Folgen.

Mit Extremisten gegen Extremismus. So lässt sich das »Bemühen« eines staatlichen bayerischen Gymnasiums zusammenfassen, das seine Schüler über undemokratische Entwicklungen aufklären will. Eigentlich ein lobenswertes Unterfangen. Doch fällt die Schulleitung dabei auf Vereinigungen herein, die bestens mit dem linksextremen Milieu vernetzt sind. Entsprechend auch die Gefahrenwahrnehmung: Die Demokratie ist nur von »rechts« bedroht. Eine Geschichte über einen verantwortungslosen Schulleiter, missbrauchte Schüler, verängstigte Eltern und das Versagen des bayerischen Kultusministeriums.

In der Nacht zum Dienstag haben Unbekannte das Privatauto des Politikwissenschaftlers Werner J. Patzelt angezündet. Der Wagen brannte komplett aus. Patzelt wurde von linkspolitischen Akteuren wegen seiner Studien zur Pegida-Bewegung kritisiert. Anfang des Monats sprach Patzelt auf einem Extremismuskongress der AfD in Berlin.